Feuerwehrleute führten Übung aus, die einst für Nachwuchsbrandschützer galt

Nochmal die alten Kniffe

Anstrengend: Ganz schön aus der Puste waren „die alten Hasen“ der Feuerwehr nach der Hälfte der Übungsstrecke - und der Rückweg kam noch. Natürlich auf Zeit, denn jede Sekunde zählt. Selbst die Original-Kombis aus den 70er-Jahren passten noch so machen wie hier Michael Naumann (Läufer 4) und Holger Trusheim (Läufer 2) . Gruppenführerin Marina Hoffmann (Läufer 1), selbst 15 Jahre Jugendwartin, gibt das Startzeichen für den Rückweg. Foto: Werner

Roda. Zum kleinen Jubiläum des 30. Pokalwettbewerbes in Roda, hatten die Veranstalter eigens nochmal die „Alte Übung“, die für die Jugendfeuerwehren bis 1995 gültig war, ausführen lassen. Denn immerhin war diese Übung bei genau 50 Prozent der bisher 30 Pfingstturniere absolviert worden.

Bereits vor fünf Jahren hatte man dies so ausgeführt, damals war die Beteiligung aber besser – denn jetzt hatten sich nur eine Gruppe aus Roda und eine aus Anzefahr dafür gefunden, noch einmal zum „Altbewährten“ anzutreten.

Die Jugendlichen aus den 80er-Jahren sind natürlich in die Jahre gekommen, und so passten auch die alten Anzüge nicht mehr jedem.

Aber beide Gruppen hatten sich das mehrmals getroffen und erneut die alten Kniffe einstudiert. Für die Zuschauer war es ein Spaß, die Teilnehmer waren jedoch ziemlich geschafft, aber Sie bewiesen: Was man einmal gelernt hat, das sitzt.

Im Wettstreit hatten die Gäste aus Anzefahr die Nase vorn und siegten klar vor Roda, für beide Gruppen gab es auch noch einen Pokal als Erinnerung. Möglicherweise gibt es eine Neuauflage der „Alten Übung“ dann in etwas größerer Form im Jahr 2014, wenn die Jugendfeuerwehr Roda ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

Von Peter Werner

Quelle: HNA

Kommentare