Unterschriften für Notdienst-Erhalt

Notdienst: Stadt Rosenthal will notfalls rechtliche Schritte prüfen

+
Aufmarsch für den Erhalt des ärztlichen Bereitschaftsdienstes: Vor einigen Tagen demonstrierten mehrere hundert Rosenthaler gegen die geplante Neuerung der Kassenärztlichen Vereinigung. Der VdK-Ortsverband will nun auch noch Unterschriften sammeln.

Rosenthal. Der VdK-Ortsverband Rosenthal will weiter für den Erhalt des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in dem Burgwald-Städtchen kämpfen. Die starke Resonanz bei der Demonstration vor einigen Tagen sowie die Unterstützung aus Politik und anderen VdK-Verbänden bestärkt die Rosenthaler in ihrem Vorhaben.

„Wir werden in Rosenthal, Langendorf, Roda und Willershausen eine Unterschriftenaktion in den Haushalten machen und die Listen dann an die Kassenärztliche Vereinigung Hessen und an die politischen Vertreter des Kreistagtages übergeben“, sagt Dieter Wegener, Vorsitzender des Vdk-Ortsverbandes. „Das Recht der Versicherten auf eine bestmögliche medizinische Versorgung muss gewährleistet werden. Das Hessische Sozialministerium und den Landtag werden wir über das Ergebnis informieren.“

Bisher habe der VdK-Ortsverband von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Hessen keine befriedigende Begründung erhalten, warum eine Ausnahmeregelung zum Wohle der Patienten in Rosenthal und den umliegenden Ortschaften nicht möglich sei. (nh/dau)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwoch-Ausgabe der HNA Frankenberger Allfgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare