Novum im Burgwald: Rosenthaler richten Grenzsteinwanderwege ein

+
Vorstellung der Grenzsteinwege um Rosenthal: Initiator Helmuth Vaupel (vorne) mit (hinten von links) Stefan Schulte (Region Burgwald-Ederbergland), Bürgermeister Hans Waßmuth, Walter Rinklin (Landkreis), Herbert Turian und Günther Klingelhöfer (Verein für naturnahe Erholung).

Rosenthal. Rosenthal und der Burgwald sollen bald um eine touristische Attraktion reicher sein: Im Herbst sollen zwei Grenzsteinwege um Rosenthal eröffnet werden.

Walter Rinklin vom Landkreis hat im Rathaus einen Bewilligungsbescheid über 3000 Euro überreicht. Insgesamt 6000 Euro kostet die Einrichtung der beiden Wanderwege mit Infotafeln. 2500 Euro des Zuschusses kommen von der EU, 500 vom Land.

„Wir freuen uns über die Förderzusage, jetzt können wir draußen mit der Arbeit anfangen und die Wege herrichten“, sagte Bürgermeister Hans Waßmuth, der selbst gerne wandert. Initiator Helmuth Vaupel sprach von einem guten Tag für die Stadt, die neben dem Wildrosenweg nun ein weiteres touristisches Angebot erhalte.

Vaupel ist ehrenamtlicher Obmann für historische Grenzsteine. Er hat bereits vor zweieinhalb Jahren mit der Planung der Grenzsteinwege begonnen und mit Hessen-Forst, Naturschutzbehörden, der Region Burgwald-Ederbergland, dem Landkreis und anderen Beteiligten gesprochen.

„Diese Wege sind ein Novum im Burgwald“, sagte Vaupel stolz. Er hofft nun nicht nur auf das Geschichtsinteresse der Rosenthaler, sondern lädt auch Wander- und Geschichtsvereine ein, die beiden Wege zu erkunden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare