Rennertehausen: hr-Fernsehen dreht Fortsetzung

Das Obere Edertal in der Nachkriegszeit

+
Kamera läuft! Nachdem zunächst alte Fotos gesichtet wurden begann das Interview mit Else Holzapfel (von links), die Tochter von Louise Jakobi, eine der älteren Zeitzeugen aus der ersten Folge „Damals auf dem Lande“, Redakteurin Birgit Sommer und Kamerafra

Rennertehausen - In der Dokumentation "Damals auf dem Lande" haben Rennertehäuser Senioren erzählt, wie sie vor 70, 80 Jahren ihre Kindheit und Jugend verbracht haben. Nun kommt der zweite Teil über das Leben im Oberen Edertal nach dem Krieg.

Viele Rennertehäuser haben im Film „Damals auf dem Lande“ mitgewirkt. Nun plant das hr-Fernsehen eine Fortsetzung der Zeitreise. Zu Wort kommen die Kinder der Zeitzeugen des ersten Teils. Sie berichten aus ihrem Leben. Else Holzapfel, die Tochter von Louise Jakobi, Hannelore und Ingrid Briel, zwei Töchter des im vergangenen Jahr verstorbenen Konrad Briel sowie Heinz Schäfer, der bei Viessmann Karriere gemacht hat.

Autorin Birgit Sommer und Kamerafrau Andrea Preschl freuen sich auf die Fortsetzung. „Das macht die Dorfgeschichte fast komplett. Der Aufstieg des Heizungsbauers Viessmann, der gleichzeitige Niedergang der Landwirtschaft, der Einmarsch der Amerikaner und das Zusammenleben mit Evakuierten und Heimatvertriebenen - da steht die Entwicklung im Edertal beispielhaft für viele ländliche Regionen in Hessen, sagt Birgit Sommer. „Die persönlichen Lebensgeschichten von Tanzstunde und erstem Auto, Lehre, Hochzeit und Hausbau runden die regionale Dokumentation zu einem atmosphärisch dichtem Panorama ab“, verspricht die Redakteurin.

Der Sendetermin steht noch nicht endgültig fest. „Die Programmplanung hat aber bereits den 3. Oktober ins Auge gefasst“, verrät Sommer.

Auch in diesem Jahr unterstützt wieder Walter Sellmann die Dreharbeiten. Nachdem die Interviews „im Kasten“ sind, wird in einigen Wochen festgelegt werden, welche Szenen nachgestellt werden. Dazu werden zeittypische Kleider, Anzüge und Schuhe, Frisuren und Requisiten benötigt - Komparsinnen und Komparsen.

Wer zuhause noch ein altes Transistorradio, das Hochzeitskleid aus den 50ern und ähnliche Schätze zu bieten hat, kann sich melden melden. Auch alte Filmaufnahmen aus der Region werden gesucht. Sie werden im hr digitalisiert. (wi)

Wer mitmachen möchte, Filme oder Requisiten besitzt, meldet sich bei Walter Sellmann, Telefon 06452/1272, oder bei Birgit Sommer, E-Mail bsommer@hr.de.

Kommentare