Verein für nachwachsende Rohstoffe bei der Grünen Woche erneut belohnt

Ölmühle punktet wieder in Berlin

Frankenberg-Haubern/Berlin - Zum vierten Mal in Folge wurde das Gourmet-Rapsöl aus der Hauberner Ölmühle bei der Grünen Woche in Berlin mit der Rapsölmedaille der Deutschen Gesellschaft für Fettwissenschaften (DGF) ausgezeichnet.

„Unser Öl erreicht seit Jahren einen hohen Qualitätsstandard, darauf sind wir besonders stolz“, sagte der Vorsitzende der Vereinigung für nachwachsende Rohstoffe Haubern, Detlef Möbus.

Ihm und fünf weiteren Mitgliedern des Vereins, der die Ölmühle ehrenamtlich betreibt, überreichten die Rapsblütenkönigin Isabell I. und die Staatssekretärin im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung, Dr. Maria Flachsbarth, die Auszeichnung. 27 Rapsöle aus 21 Ölmühlen in Deutschland und der Schweiz wurden prämiert.

Zwei Prüfgruppen hatten unabhängig voneinander die Öle verkostet und ihre sensorische Qualität bewertet. Die prämierten Rapsöle dürfen nun ein Jahr lang mit dem Siegel der DGF werben und haben einen Nachweis für die hohe Qualität des Produktes.

Native Rapsöle werden ohne Wärme durch schonendes Pressen gewonnen und anschließend gefiltert. Dadurch bleiben charakteristische Eigenschaften wie der leicht rapssaatige, nussige Geschmack, die honiggelbe Farbe sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe erhalten.

Immer mehr Menschen bevorzugen Rapsöl wegen seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften. Ernährungswissenschaftler empfehlen es aufgrund des ausgewogenen Verhältnisses von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Darum war der Verband der Oecotrophologen auch wieder Partner der Preisverleihung. Das Hauberner Rapsöl wird nur aus ausgereifter Saat, die von Hauberner Landwirten angebaut wird, gepresst. Das Öl ist im regionalen Lebensmittelhandel und direkt über die Ölmühle Haubern erhältlich. (sr)

Kommentare