Tag der offenen Gärten: Tausende Besucher staunten und holten sich Tipps

+
Sandra Hesse (links) vom Heimat- und Kulturverein Geismar erklärte Sandra Scherer und Andrea Wagner die Kräuterarten an der Geismarer Kirche. Foto:  Augustin

Waldeck-Frankenberg. Tausende Gartenfreunde kamen auch in diesem Jahr in die „offenen Gärten" des Frankenberger Landes. Kreativ und liebevoll gestaltete Gärten konnten bestaunt werden, und viele Besucher holten sich Tipps für ihren eigenen Garten.

In Battenberg hatten gleich vier Gärten ihre Pforten geöffnet: Neussels wilder Wassergarten und Gerda Marburgers hessisch-schwäbischer Cottagegarten mit der Thymiantreppe und dem sechs Mal vier Meter großen viktorianischen Gewächshaus waren zu besichtigen. Im architektonischen Garten von Iris und Manfred Birkenbusch bestaunten die Besucher die „Finnische Kota“, eine Grillhütte mit Blick auf die Neuburg. Der Rosengarten an der Battenberger Neuburg zog viele Besucher mit Kamera an.

Marianne Truß in Haine zeigte den Gartenfreunden ihren fünf Meter langen Rosenbogen, die Dachbegrünung und die Bauernrosen. Am Frankenberger Obermarkt zeigte Susan Hausmann-Sloan ihren Nutz- und Bauerngarten. Viele farbenfrohe Blumen waren zu bewundern, Der Frankenberger Lothar Finger hatte viele Obstbäume in seinem Garten an der Hengstfurt. Er erklärte den Besuchern die einzelnen Obst- und Beerensorten, unter anderem den grünen und roten Boskop, und gab Tipps zur Schädlingsbekämpfung und zum Baumschnitt.

An der Geismarer Kirche hatte der Heimat- und Kulturverein seinen Kräutergarten geöffnet, Baldrian und Lavendel waren zu sehen. Sandra Hesse erklärte die Küchen- und Heilkräuter. Eigenerzeugnisse wie Ringelblumensalbe und Johanniskrautöl wurden zum Verkauf angeboten.

Im Zeichen der „Hildegard von Bingen“ steht der Garten von Ursula Neidel in Hatzfeld. „So was Schönes haben wir noch nie gesehen“, lobten die Gäste Gertrud Hartmann, Irmgard Hartmann und Margot Marquard den Kräutergarten mit vielen Hochbeeten und bunt blühende Bartnelken. In Frohnhausen hatte der Garten rund um die Kirche mit einem Erdbeerfest geöffnet.

Viele weitere Gärten im Landkreis waren offen und beeindruckten mit ihrer Vielfalt. (au)

Quelle: HNA

Kommentare