Wintersport in Battenhausen

Ohne Betreiber wird Lift verkauft

+

Haina-Battenhausen - Sollte sich in den nächsten Monaten kein Nachfolger für den Betrieb des Skiliftes in Battenhausen finden, steht nach 25 Jahren das Ende des Skigebietes am Hohen Lohr bevor: Dann ist ein Verkauf des Liftes vorgesehen.

Ein Winter wie in diesem Jahr mit viel Schnee hätte noch vor drei Jahren in Battenhausen und Umgebung für Begeisterung gesorgt: Schließlich befindet sich am Rande des Dorfes ein Skihang samt Lift. Heimische und auswärtige Wintersportler kamen gern ans Hohe Lohr, um dort ohne großen Aufwand ein paar Abfahrten zu genießen und auch die Kinder hatten großes Vergnügen, mit dem Schlitten den Rodelhang hinunterzusausen. Sie sind die Einzigen, die auch weiterhin von Schnee und Kälte profitieren. Allerdings müssen sie dafür ihre Schlitten selbst den Berg hinaufziehen.

Denn das kleine Skigebiet liegt auch in diesem Jahr wieder auf Eis: Die Inhaber der Wintersport- und Freizeit-GmbH haben im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen den Betrieb des Liftes aufgegeben (wir berichteten). Sie wollten ihn in andere Hände abgeben - doch bisher hat sich kein Interessent gefunden. „Es gab Interessenten, aber so richtig zugegriffen hat keiner“, berichtet Herbert Neumann.

Der Battenhäuser hat die Ski- und Freizeit-GmbH vor 25 Jahren mitgegründet. Damals war der große Ankerlift aufgestellt worden, der die Skifahrer auf 620 Meter Höhe zieht. Im vergangenen Jahr hatten er und die anderen Gesellschafter bekannt gegeben, dass sie aus Altersgründen nicht mehr weitermachen.

Lift im Harz aufbauen

Der 80-Jährige geht davon aus, dass das mangelnde Interesse darin begründet liegt, dass die Winter immer schlechter werden: „Als wir das gemacht haben, waren noch gute Winter. Aber ohne Kunstschnee kann man heute nichts mehr reißen.“

Diesen Winter wollen die ehemaligen GmbH-Betreiber noch abwarten. Wenn sich dann niemand finde, der das kleine Skigebiet in Battenhausen weiter betreiben will, werde der Lift abgebaut, sagt Herbert Neumann: „Wir haben jemanden, der will den Skilift kaufen und im Harz aufstellen.“ Der 80-Jährige bedauert, dass niemand weitermachen will.

Auch Ortsvorsteher Siegfried Ruppel wäre darüber unglücklich: „Das Skigebiet hier ist immer gelaufen“, sagt er. „Bis vor drei Jahren war immer gut Betrieb, wenn viel Schnee lag.“ Vor allem aus der Schwalm seien viele Besucher ans Hohe Lohr gekommen.

Seit etwa 1960 wird der Hang am Hohen Lohr als Skigebiet genutzt, sagt Ruppel. Schon früh gab es richtige Wettkämpfe auf dem Hang, unter anderem ein „Landrat-Kohl-Rennen“. Der Skilift, der 1987 aus Österreich nach Battenhausen geholt wurde, ist noch immer funktionstüchtig.

Die Battenhäuser seien traurig, dass nach so vielen Jahren die Möglichkeit zum Skifahren vor der Haustür fehlt. „Für ‚mal eben‘ fährt niemand nach Winterberg oder Willingen“, sagt Ruppel. Viele Menschen aus der Umgebung hätten den nahen Skilift gern genutzt, um ein paar Stunden im Schnee zu verbringen. So mancher Battenhäuser lernte am Hang des Hohen Lohrs das Skilaufen - auch Ruppels Kinder.

Kommentare