Burgwald

Ohne Freiwillige ist vieles nicht möglich

+

- Burgwald-Bottendorf (mba). Ende Mai ging im Bottendorfer Kindergarten eine Ära zu Ende: Die letzten beiden Zivildienstleistenden wurden verabschiedet. 20 Jahre lang hatten „Zivis“ in der Kirchengemeinde ihren Dienst geleistet. Künftig hofft die Gemeinde auf Freiwillige wie Katharina Köhler und Benedikt Heusing. Sie absolvieren ein „Freiwilliges Soziales Jahr“ (FSJ) im Kindergarten und in der Kirchengemeinde.

Der nächste Freiwillige hat sich bereits angemeldet: Philipp Trusheim. Er wollte eigentlich dort seinen Zivildienst leisten, die Abschaffung der Wehrpflicht durchkreuzte aber diese Pläne. So entschloss er sich, stattdessen den neu geschaffenen „Bundesfreiwilligendienst“ in Bottendorf anzutreten. Trusheim beginnt seinen sozialen Einsatz am 15. August.

Die Kirchengemeinde hofft, auch weiterhin engagierte Freiwillige für die soziale Arbeit zu finden, sagt Pfarrer Reinhold Schott – insbesondere Männer, die in Kindergärten meist seltene Exemplare sind: „Die jungen Männer waren ein großer Schatz.“ Das bestätigt auch die Kindergartenleiterin Irmgard Ratajczyk: „Die Zivis sind eine Bereicherung in unserer Arbeit gewesen. Junge Männer werden von den Kindern sehr gut angenommen und auch von den Eltern wertgeschätzt.“Der Zivildienst habe eine lange Tradition in der Gemeinde gehabt, 20 Jahre lang wurden „Zivis“ beschäftigt, berichtet Schott. Auch der Onkel von Philipp Trusheim habe dort seinen Dienst geleistet. Beim Kindergartenfest Ende Mai wurden die letzten beiden Zivildienstleistenden der Kirchengemeinde, Michael Hahn aus Willersdorf und Andre Möller aus Bottendorf, verabschiedet.

Nach dem Wegfall des Zivildienstes, den Schott sehr bedauert, sei es wichtig, die Freiwilligendienste zu stärken. Denn die Freiwilligen seien wichtig und unersetzlich für die Gemeinde: „Viele Arbeiten könnten gar nicht geleistet werden“, sagt Schott, etwa die Besuche bei den alten Gemeindemitgliedern.Wer Interesse an einem FSJ in Bottendorf hat, kann sich dafür direkt im evangelischen Kindergarten oder im Zentrum für Freiwilligendienste der Evangelischen Landeskirche (Telefon 0561/1099-150; Homepage: www.ekkw.de/zffz) bewerben.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 10.Juni

Kommentare