Freibad-Kiosk in Gemünden

Ohne Unterbrechung in nächste Saison

+
Für Willi Bornmann und dessen Frau Bianca sucht Gemündens Bürgermeister Frank Gleim einen Nachfolger als Pächter des Kiosks im Freibad der Stadt.Foto: Malte Glotz

Gemünden - Eine Ära endet: Beinahe eine ganze Generation junger Gemündener wurde im Freibad-Kiosk von Bianca Bornmann oder ihrem Mann Willi bedient. Zur neuen Saison gibt das Paar die Pacht ab - und die Stadt Gemünden sucht nach einem Nachfolger.

Gute Laune und eine ordentliche Portion Gelassenheit gehören wohl zur Grundausstattung, wenn man täglich hunderte triefnasse Kinder, durchgefrorene Frühschwimmer und braun gebrannte Sonnenanbieter bedienen darf. Willi Bornmann jedenfalls bringt beide Eigenschaften auf - auch wenn er verkündet, dass er und seine Frau Bianca die Pacht für den kleinen Kiosk im Gemündener Freibad zum Saisonstart abgeben. Besonders Bianca Bornmann war für viele Gemündener das Gesicht des Sommers schlechthin.

Seit das Bad zur Saison 1992 umgebaut wurde, hatte das Ehepaar die Pacht inne. Bornmanns sind eine echte Gemündener „Schwimmbad-Familie“: Willi ist in den Sommermonaten neben Igor Schutov Schwimmmeister, schon sein Vater wachte bis ins Jahr 2000 über die Plantscher. Das macht Willi Bornmann auch weiterhin - doch aus gesundheitlichen Gründen traut sich seine Frau Bianca das stundenlange Stehen hinter dem Tresen nicht mehr zu. Denn so viel ist klar: „Das ist im Sommer ein Vollzeitjob“, erklärt Bornmann, „und eher nichts für Rentner, so nebenbei.“

Interessenten wenden sich bis spätestens 15. April an das Rathaus, Daniela Gleim, unter Telefon 06453/9123-11 oder daniela.gleim@gemuenden-wohra.de per Mail.

Mehr über das Freibad-Kiosk in Gemünden lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare