Ortsbeirat: Auf ungenutzter Fläche in Burgwald sollen Urnen bestattet werden können

+
Ortsbesichtigung in Burgwald: Ortsbeirat und Gemeindevertreter sehen sich ein Areal für den Bestattungswald an. Im Bild (von links) Wolfgang Schilling, Werner Fugmann, Klaus Rühl, Heike Dannler, Holger Simon, Helmut Wiest, Bernhard Bock.

Burgwald. Angehörigen in der Natur bestatten – das ist der Wunsch des Ortsbeirats Burgwald. Mitglieder des Gremiums und der Gemeindevertretung begingen ein Stück Waldfläche, auf dem Naturbestattungen ihrer Meinung nach vorgenommen werden können.

Nun soll die Gemeindevertretung sich mit dem Thema beschäftigen.

„Die Umsetzung im Jahr 2013 ist unser Wunsch. Ob das gelingt, müssen wir sehen", sagte Ortsvorsteher Helmut Wiest (Bürgerliste Burgwald, BLB). Der Ortsbeirat wolle in diesem Jahr aber die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Idee zum gewünschten Zeitpunkt umgesetzt werden kann. Ziel sei, dass alle Ortsteile der Gemeinde Burgwald den Bestattungswald nutzen können.

In einer Beschlussempfehlung ans Parlament fordert der Ortsbeirat einstimmig, dass das etwa 2500 Quadratmeter große Areal zwischen dem Friedhof und dem Waldspielplatz für Bestattungen genutzt werden kann. Der Gemeindevorstand soll nun die notwendigen Genehmigungen einholen. Ferner sollen die Kosten für die Schaffung des Bestattungswaldes in den Haushaltsplan 2013 aufgenommen werden. Eine konkrete Summe wurde aber noch nicht diskutiert.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare