Feuerwehr in Birkenbringhausen

Ortsvorsteher wird auch Wehrführer

+
Der neue Vorstand, der die Birkenbringhäuser Wehr in den nächsten fünf Jahren leitet (von links): Vorsitzender Michael Wickenhöfer, Wehrführer Mario Tschirner, stellvertretender Wehrführer Horst Scheuermann, Schriftführer Christoph Wickenhöfer, stellvertr

Burgwald-Birkenbringhausen - Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr.

Die Birkenbringhäsuer Brandschützer vertrauen ihrem Vereinsvorstand: Bei den Wahlen während der Jahreshauptversammlung wurden die meisten Mitglieder des Gremiums bestätigt. Michael Wickenhöfer bleibt weiterhin Vorsitzender des 1931 gegründeten Vereins. Sein Stellvertreter bleibt Harry Naumann. Auch Kassierer Heiko Klinge wurde im Amt bestätigt. Er wird weiterhin von Alfred Hofmann als Stellvertreter unterstützt. Neuer Schriftführer ist Christoph Wickenhöfer. Sein Vorgänger Horst Wickenhöfer übernimmt das Amt des Stellvertreters. Presswartin bleibt auch in den nächsten fünf Jahren Nina Wickenhöfer. Auch den Inventarverwalter Horst Tschirner bestätigten die rund 60 anwesenden Wehrleute im Amt. Die Standarte tragen ab sofort Benjamin Junk und Volker Klinge.

Bei den Wahlen der Einsatzabteilung wechselte Ortsvorsteher Mario Tschirner von seinem Stellvertreterposten an die Spitze der Wehr. Er löst damit Hans Paul nach 15 Jahren in seinem Amt ab. Neuer Stellvertreter ist Horst Scheuermann. Im Amt des Jugendwarts bestätigt wurde Torsten Scheuermann. Gerätewart bleibt Marco Arnold.

Auch zahlreiche Ehrungen gab es bei der Versammlung. Für 50-jährige Mitgliedschaft im Verein wurde Hans-Gerhard Huhn geehrt. Silke Benner und Marvin Schreck wurden zu Feuerwehrleuten befördert. Der scheidende Wehrführer Hans Paul wurde für seine Verdienste mit der St. Floriansmedaille des Bezirksverbands am Bande in Silber ausgezeichnet.

Eine besondere Ehre wurde Wolfgang Tschirner zuteil: Der langjährige Kassierer des Vereins wurde zum Ehrenmitglied ernannt. „Das ist bei der Birkenbringhäuser Feuerwehr eine besondere Ehre, denn es gibt nur wenige, die dazu ernannt werden“, erläutert der Vorsitzende. Der scheidende Schriftführer Horst Wickenhöfer erhielt eine Vereinsehrung für seine 35-jährige Tätigkeit im Vorstand. „Das ist schon wirklich etwas Besonderes, wenn jemand so lange aktiv im Vorstand bleibt“, betonte der Vorsitzende Michael Wickenhöfer in seiner Ehrungsansprache. Karl-Heinz Bornscheuer, Horst Knatz, Michael Klinge, Horst und Wolfgang Wickenhöfer wurden für ihre 30-jährige Tätigkeit in der Knallergruppe geehrt.

Insgesamt drei technische Hilfeleistungseinsätze mussten die aktiven Kameraden der Wehr im vergangenen Jahr bewältigen. Dazu kamen mehrere vorbeugende Einsätze wie etwa Straßenabsperrungen. „Die Wettkampfgruppe nahm auch in diesem Jahr als eine der wenigen aus dem Frankenberger Land an den Leistungsübungen und dem Kreisentscheid in Korbach teil“, berichtete Wehrführer Hans Paul.

Auch die Bauarbeiten in der Alten Schule haben die Brandschützer im vergangenen Jahr unterstützt - dort sind ihre Übungsräume untergebracht haben. Auf ein abwechslungsreiches Vereinsjahr blickte der Vorsitzende Michael Wickenhöfer zurück. Neben zahlreichen Besuchen befreundeter Vereine war die Vereinsfahrt nach Berlin der Höhepunkt. Auch im kulturellen Leben des Dorfes ist die Feuerwehr engagiert. So organisierte sie eigene Veranstaltungen und unterstützte den Kindergottesdienst mit einer Spende.

Insgesamt gehören dem Verein mit der Jugendsparte 151 Mitglieder an - vier mehr, als noch im Jahr zuvor. Jugendwartin Eileen Hofmeister berichtete über aus der Sparte mit 17 Jungen und zwei Mädchen. Für die Seniorenfeuerwehr berichtete Heinrich Hofmann. Im vergangenen Jahr feierte die sozial engagierte Sparte ihr zehnjähriges Bestehen.

Bürgermeister Lothar Koch dankte den Aktiven für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Bürger und für die gute Zusammenarbeit. Er betonte vor allem auch die Bedeutung des Feuerwehrvereins für die dörfliche Kultur. Auch Ortsvorsteher Mario Tschirner dankte der Wehr für ihre Arbeit. Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Bornscheuer bedankte sich besonders bei den Einsatzkräften für ihre Bereitschaft zur Teilnahme an Lehrgängen und anderen Ausbildungen. „In Birkenbringhausen klappt das wirklich gut und vor allem auch kurzfristig, wenn noch mal jemand ausfällt. So können wir die Lehrgänge gut besetzen und unseren hohen Ausbildungsstand beibehalten“, freute sich der Feuerwehrchef.

(mwi)

Kommentare