"Alleine ist es mir zu viel Arbeit"

Pächterin der Minigolfanlage hört auf

+
Für jeden etwas dabei: Christa Klinge (links) mit dem Spielgerät. Petra Sinang (rechts) kam auf einen Stammtisch-Schwatz vorbei. Für Sohn Noel gab es ein Eis.

Frankenberg. Acht Jahre hat Christa Klinge den Minigolfplatz in Frankenberg betreut. Am 27. Oktober legt die 64-Jährige den Schläger beiseite. Sie blickt auf eine "sehr schöne Zeit" zurück.

Im April 2005 hat Christa Klinge auf dem Parcours mit seinen 18 Löchern neben der Ederberglandhalle angefangen. Den Minigolfplatz hat sie von der Energie-Gesellschaft Frankenberg (EGF) gepachtet. Bis zum vergangenen Jahr noch mit ihrem Mann, dann verstarb Peter Klinge.

"Alleine ist es mir zu viel Arbeit", nennt Christa Klinge den Grund für ihren Rückzug. Denn zu tun gibt es einiges auf dem großen Gelände. Die Hauptaufgabe sei die Instandhaltung des gesamten Platzes. "Ich fege jeden Morgen die Bahnen ab", das sei die erste Amtshandlung. Hinzu kämen noch die Bewirtung der Gäste, das Putzen der Toiletten, Rasenpflege sowie gute Ratschläge an ungeduldige Spieler.

Und davon braucht es mitunter viele. Denn Klinge weiß: "Minigolf ist ein Geduldsspiel." Die 64-Jährige selbst hat in diesem Jahr nur einmal gespielt. Eine 54er-Runde sei das gewesen. "Ich komme ja nie dazu", sagt sie lachend. Denn in der Zeit von April bis Oktober das ist die Saison sei sie bis auf wenige Ausnahmen jeden Tag am Platz gewesen und habe die Kunden betreut.

Sie weiß: "Es besteht schon viel Interesse an Minigolf in Frankenberg." Die Kundschaft setze sich zusammen aus Urlaubern vom nahegelegenen Campingplatz, Sportmannschaften, Spaziergängern und Familien.

"Wir haben hier eine Zweijährige, die ganz verrückt nach dem Ball ist. Aber wir haben auch 70-Jährige, die regelmäßig zum Spielen kommen", berichtet Klinge. Eine weitere Zielgruppe sind Klinges Freunde. Im Laufe der Jahre hat sich ein Stammtisch etabliert, der sich einmal wöchentlich im Büdchen an der Minigolfanlage trifft. Dabei werde viel getratscht, so Klinge.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Matthias Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare