Pädagoge, Politiker und Künstler Wolfgang Rohdich gestorben

Wolfgang Rohdich

Frankenberg. Trauer hat in Frankenberg die Nachricht ausgelöst, dass wenige Monate vor Vollendung seines 85. Lebensjahres Wolfgang Rohdich, ehemaliger Oberstudienrat an der Edertalschule, engagierter Sozialdemokrat und langjähriger Kommunalpolitiker, nach schwerer Krankheit gestorben ist.

Sein Ruf als Künstler ging weit über Frankenberg hinaus; bis im Sommer vorigen Jahres konnte er im Ruhestand noch täglich an der Staffelei sitzen

Wolfgang Rohdich wurde am 27. Mai 1926 in Münster geboren, entdeckte schon mit 14 Jahren seine Freude am Malen und erhielt 1942 seine akademische Ausbildung als Meisterschüler bei Bernhard Bröker. Selbst als Luftwaffenhelfer, Soldat und britischer Kriegsgefangener ließ ihn die Malerei nicht los, seine Auseinandersetzung mit dem, was Hitler verächtlich als „entartete Kunst“ abqualifiziert hatte.

Seine Vorbilder waren gerade Maler wie Schmidt-Rottluff, Feininger oder Hofer. Rohdich liebte die abstrakte, expressive Flächigkeit der Farbe, malte Ölbilder mit expressionistischen und kubistischen Anklängen, setzte gern auch moderne grafische Mischtechniken ein.

Bei vielen Ausstellungen wurden seine Werke gezeigt, so auch seine besonders erfolgreiche Don-Quijote-Serie in der Kölner Universitätsgalerie 2002.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare