Die Stadt Marburg testet solarbetriebene Abfallbehältnisse

Papierkorb presst Müll selbst

Marburg. Die Stadt Marburg hat ein grundlegend neues Papierkorbangebot vorgestellt. Der Clou: Eine solarbetriebene Müllpresse ist eingebaut.

Der „BigBellySolar“ bietet 120 Liter Gefäßvolumen. Gleichzeitig beinhaltet dieser Papierkorb aber auch eine eigenständige Presse, die den Abfall verdichtet, so dass die Aufnahmekapazität größer ist als bei konventionellen Papierkörben, teilt die Stadt mit. Diese eingebaute Presseinrichtung wird solarbetrieben.

„Für uns ist es wichtig, in Marburg eine gute Infrastruktur an Papierkörben anzubieten, um eine große Akzeptanz bei den Menschen zu erreichen“, erklärte Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach die Zielsetzung des Testprojekts. Man wolle Marburg noch sauberer und dadurch noch ein Stück attraktiver machen. Vermüllung des öffentlichen Raumes sei nämlich auch in Marburg ein Thema. Regelmäßige Aufklärungsarbeit mit dem Ziel, das Bewusstsein von Bürgern für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Umgebung zu gewinnen sei wichtig. Gleichzeitig sei auch entscheidend, entsprechend Papierkörbe anzubieten, die nicht so schnell überfüllt sind.

Quelle: HNA

Kommentare