Parken wird in Marburg teurer

+
Die Stadt erhöht ihre Parkgebühren in der Innenstadt: Betroffen sind die Parkplätze an den Straßen. Die Gebühr für die rund 2 500 Plätze in den städtischen Parkhäusern bleibt vorerst gleich. Dieses Foto zeigt das beleuchtete Parkhaus am Pilgrimstein. „Park+Ride“-Plätze sind weiterhin kostenlos.

Marburg. Wer mit dem Auto nach Marburg fährt, muss ab 2013 tiefer in die Tasche greifen. Die Stadt erhöht ihre Parkgebühren in der Innenstadt um 25 bis 33 Prozent. Betroffen sind die Parkplätze an den Straßen.

Die Gebühr für die rund 2 500 Plätze in den städtischen Parkhäusern bleibt vorerst gleich. Und die „Park+Ride“-Plätze sind weiterhin kostenlos. Zwischen 30 und 60 Cent verlangt die Stadt für eine halbe Stunden Parken bislang. Dabei gilt: je näher an der Oberstadt, desto teurer. Dieses Prinzip bleibt auch nach dem Parlamentsbeschluss zur Gebührenerhöhung bestehen: Die Spanne reicht nun ab dem 1. Januar 2013 von 40 bis 80 Cent.

Tatsächlich zahlt jeder Autofahrer aber jetzt schon mehr, sobald er sich nicht an den 30-Minuten-Takt hält. Denn: Die Parkschein-Automaten kennen nur diesen Takt, wer 35, 40 oder 50 Minuten parkt, zahlt immer die ganze Stunde.

Dass die Parkgebühren seit 2006 nicht mehr erhöht wurden, die Kosten für die Parkraumbewirtschaftung aber sehr wohl stiegen, ist ein Argument für die Steigerung. Ein anderes ist der Vergleich mit den beiden weiteren Oberzentren in Mittelhessen: Gießen liegt mit einem Euro die halbe Stunde in der Innenstadt schon satt über Marburg, Wetzlar berechnet derzeit noch 50 Cent in vergleichbarer Lage, will aber demnächst „anpassen“, wie der Marburger Magistrat zu berichten weiß.

Von Birgit Heimrich

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare