Stadtverordnete verabschieden Resolution für Straßenausbau in Louisendorf

Parlament macht Druck

Vorsicht geboten: Hinweisschilder machen auf die Straßenschäden in Louisendorf aufmerksam. Foto: Battefeld

Louisendorf. Seit 2009 warten die Louisendörfer vergeblich darauf, dass der dringend notwendige Ausbau ihrer Hauptstraße K 94 in Angriff genommen werden kann - jetzt wollen sie ein Zeichen setzen und planen eine Resolution an den hessischen Verkehrsminister Dieter Posch.

Die einzige Zusage, die das Land für das nächste Jahr gegeben habe, sei die für den Ausbau der K 58 zwischen Lelbach und Lengefeld. Dies bedeute, dass die Baumaßnahme in Louisendorf auch 2012 wieder nicht umgesetzt werden könnte, teilte der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede den Frankenauer Stadtverordneten in ihrer Sitzung am Mittwochabend in Louisendorf mit. Bei einer Gegenstimme und drei Enthaltungen sprachen sie sich deshalb dafür aus, den Minister in einer Resolution aufzufordern, das Vorhaben entweder doch für das kommende Jahr auf die Liste zu setzen oder aber mit Hilfe von Restmitteln aus dem Haushaltsjahr 2011 noch für das laufende Jahr zu bewilligen. Begründet wird der Vorstoß damit, dass der Zustand der Straße für die Bevölkerung nicht mehr hinnehmbar sei.

„Ich unterstütze die Resolution, habe aber keine große Hoffnung“, meinte der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Harald Koch. Enttäuscht von der erneuten Absage zeigte sich der Louisendörfer Ortsvorsteher Willi Braun: „Ich bin dafür, dass die Resolution so schnell wie möglich verabschiedet wird.“

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Kommentare