Partygäste in Angst: 21-Jähriger wegen Körperverletzung vor Gericht

Frankenberger Land. Nach der Vernehmung von zehn Zeugen hat das Frankenberger Amtsgericht am Dienstag eine Hauptverhandlung vertagt. Ein 21-jähriger Mann muss sich wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

Bei einer privaten Feier in der Nacht zum 5. November 2011 soll der Angeklagte einem 23-jährigen Mann einen Faustschlag ins Gesicht versetzt und danach weiter auf diesen eingeprügelt haben.

Der Angeklagte, der selbst eine Platzwunde am Kopf erlitten hatte, wurde aus dem Haus gebracht, kam dann aber laut Anklage in Begleitung von vier bis fünf weiteren Personen zurück. Er soll die Glas-Elemente der Haustür zertrümmert haben, um in die Wohnung zu gelangen. Als das misslang, soll der Angeklagte auf drei parkende Autos vor dem Haus eingeschlagen haben, die dabei erheblich beschädigt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen soll Eifersucht das Motiv gewesen sein.

Eine Schlüsselrolle kommt in diesem Verfahren der 21-jährigen Freundin des Angeklagten zu. „Die Schlampe soll rauskommen“, hat der Angeklagte nach Angaben mehrerer Zeugen laut gerufen, als er die Scheiben der Haustür zertrümmerte. Auch die Worte „Ich schlage euch alle tot“ sollen gefallen sein.

Über seinen Rechtsanwalt ließ der Angeklagte mitteilen, dass er „vorläufig“ von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch mache. Er sagte am Dienstag kein Wort. Die Verhandlung soll am 14. September fortgesetzt werden. Amtsgerichtsdirektorin Andrea Hülshorst wird für diesen Termin vier weitere Zeugen vorladen. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwoch-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare