Waldeck-Frankenberg Allstars

Partyhymne für den ganzen Landkreis

+
Nadine Buschmann, bekannt etwa von der Schülerband Blackout, gehört zum Team der „Waldeck-Frankenberg Allstars“, das mit der Single „Herz in Flammen“ die heimische Kinderkrebshilfe unterstützen will.

Frankenberg - Der Titel könnte zum Sommerhit der Region werden: "Herz in Flammen" besingt den heimischen Landkreis, macht viel Laune und tut mit jedem Kauf etwas für an Krebs erkrankte Kinder.

Premiere geglückt: Als beim Discoabend der „Ederfalken“ in Schmittlotheim am Freitagabend plötzlich ein völlig unbekanntes Lied aus den Lautsprechern kam, wurde nur rasch aufgehorcht und dann umso rascher das Tanzbein geschwunden. Discofox und Schlager, das passt immer. Und schon beim zweiten Refrain versuchten die Ersten auch mitzusingen, heißt es doch so schön: „...mein Herz gehört Waldeck-Frankenberg“.

Der Mann mit der Idee ist der Frankenberger Tim Heinrichs-Noll, üblicherweise verantwortlich sowohl für das Viehmarktradio in Bad Arolsen wie für „Radio Frankenberg“ während des Pfingstmarktes. „Wir wollten schon länger mal ein Lied machen“, erinnert er sich. Einen Anlauf unternahm er Mitte des vergangenen Jahres: Internetnutzer sollten ihm Textfragmente schicken. Doch das meiste war zu sehr auf aktuelle Projekte gemünzt, etwa das Einkaufszentrum „Frankenberger Tor“. Also hat er selbst immer wieder am Text gefeilt - beispielsweise im Auto.

„Ich hatte erst den Refrain im Kopf, dann nach und nach die Strophen“, erzählt er. Immer und immer wieder sei er alles durchgegangen - den Feinschliff verpassten dann zwei echte Musiker, die auch zu hören sind: Matthias Richter, bekannt etwa von Folxpunk sowie als Solo-Künstler, und die Blackout-Frontfrau Nadine Buschmann.

Tanz- und Ohrwurmfaktor

Im umfunktionierten Studio von „Radio Frankenberg“ waren die drei seit dem Jahreswechsel am Werkeln - rund acht Monate sind von der ersten Zeile auf Papier bis zum fertigen Hit vergangen. „Das Lied sollte einen Mitsingfaktor haben, einen Ohrwurmfaktor und einen Tanzfaktor“, beschreibt Heinrichs-Noll seine Idee. Ganz bewusst habe er nicht versucht, eine neue Landkreis-Hymne zu schaffen - „der Song soll einfach nur gute Laune machen“, sagt er.

Und das soll das Lied in beiden Hälften des Kreises: „Einige Leute tanzen noch immer auf dieser Grenze herum. Ich als Frankenberger habe Waldeck immer als überaus gastfreundlich erlebt“, sagt er und fügt an: „Liebe überwindet Grenzen“. Denn auch darum geht es in „Herz in Flammen“: um das Verliebtsein, das Kennenlernen am Edersee als großem Identifikationspunkt des Landkreises und um die Liebe zur Heimat.

Erlös für Kinderkrebshilfe

„Wenn die Menschen es kaufen und sich gute Laune machen, wird das Geld dazu verwendet, Kindern gute Laune zu machen“, sagt Tim Heinrichs-Noll. Denn Ziel des Songs ist es nicht, Geld zu verdienen. Die Musiker haben sich ehrenamtlich beteiligt, er hat seine Technik gestellt. Profitieren soll die heimische Kinderkrebshilfe.

Viel investieren um zu helfen muss niemand: Den Titel gibt es bei immer mehr Download-­Portalen im Internet bereits für knapp einen Euro. Ab dem nächsten Wochenende kann die CD auch in den Geschäftsstellen von Waldeckischer Landeszeitung und Frankenberger Zeitung gekauft werden. Den Preis -und damit die Summe, die der Kinderkrebshilfe zugute kommt -bestimmen die Käufer selbst.

Und auch einen weiteren Song plant Tim Heinrichs-Noll: „Wer Ideen hat, was man in der Region noch besingen kann, soll sie mir schicken“, sagt er.

Weitere Infos gibt es unter www.waldeck-frankenberg-allstars.de im Internet.Reingehört werden kann bei Soundcloud.

Kommentare