Frankenberg: Steffen Wacker ist Geschäftsführer eines Sicherheitsunternehmens

Personenschutz und Sicherheitsmeister

+

- Frankenberg-Schreufa (jos). Im einstigen Verwaltungsgebäude der Firma Scholze am Ortseingang von Schreufa hat sich eine Firma gegründet, die sich ganz dem Thema Sicherheit verschrieben hat. Angeboten werden neben Vorbereitungskursen auf IHK-Prüfungen auch Alarmanlagen sowie Leistungen vom Personenschutz bis zu Sicherheitsdiensten für Veranstaltungen und Industriebetriebe.

Unter dem Namen „Finger und Wacker Security Service GmbH“ firmiert das kleine Unternehmen in Schreufa, wo der Geschäftsbetrieb vor etwa einem Jahr aufgenommen worden ist. Einer der Gesellschafter der jungen GmbH ist Helwig Finger, der mit einer weiteren Sicherheitsfirma in Frankenberg bereits seit Längerem in der Branche tätig ist und sich mittlerweile auf den internationalen „High Risk“-Bereich spezialisiert hat: Unter anderem bildet er ehemalige Soldaten zu „internationalen Bodyguards“ aus, die in Krisengebieten als Personenschützer für Manager tätig werden.

Bei Helwig Finger hat sich vor einigen Jahren auch der Geschäftsführer der neuen Schreufaer Firma, Steffen Wacker, fortgebildet. Nach seiner Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr wollte der gebürtige Schwabe Personenschützer werden. Er belegte einen Kurs bei Finger und erlangte den IHK-Ausbildungsabschluss „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“. Im Jahr 2006 ging Wacker dann als ­Personenschützer nach Frankfurt, wo er für eine Unternehmerfamilie arbeitete. Bis heute steht der Sicherheitsexperte noch aushilfsweise im Dienst dieser Familie – etwa an Wochenenden oder auch bei Auslandsreisen.

Hauptsächlich ist Wacker allerdings im Jahr 2010 bei seinem einstigen Mentor Helwig Finger eingestiegen. Die Schreufaer GmbH von Wacker und Finger hat sich spezialisiert auf siebenmonatige Kurse, die ehemalige Zeitsoldaten auf die Abschlussprüfung „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ bei der IHK vorbereiten. Außerdem bietet die Firma eine Weiterbildung an, die auf den entsprechenden Meister-Abschluss vorbereitet.Für die ehemaligen Zeitsoldaten besteht der Clou bei der Sache darin, dass der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr die Lehrgangskosten übernimmt

.„Ungefähr 90 Prozent unserer Teilnehmer bestehen die Prüfung bei der IHK“, berichtet Wacker. Die meisten davon würden auch schnell einen Job in der Sicherheitsbranche finden. Neben Wacker selber hat die Firma zwei Mitarbeiter: einen Dozenten für die Kurse und eine Teilzeitkraft im Sekretariat. Die Teilnehmer der Kurse in Schreufa kommen laut Wacker aus ganz Deutschland.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Freitag, 6. Januar

Kommentare