Peter Dreyer: „Hier ruht Geschichte"

An einem der ältesten Gräber: Peter Dreyer zeigt die Ruhestätte eines russischen Soldaten, der 1918 beerdigt wurde. Das Grab werde bis heute gepflegt, so Dreyer. Foto: Hoffmann

Gemünden. Peter Dreyer ist der neue Friedhofswärter in Gemünden. Der 62-Jährige schätzt besonders die Ruhe an seiner neuen Tätigkeit.

Dreyer ist dafür zuständig, dass die Friedhofsordnung auf dem Gelände eingehalten wird.

„Friedhöfe begleiten mich von frühester Kindheit an“, sagt Dreyer. Der Grund: Dreyers Vater war für die Kriegsgräberfürsorge tätig und hat viele Friedhöfe betreut. Schon als Kind war Dreyer auf Begräbnisstätten unterwegs.

So war es für den gebürtigen Kassler auch eine Herzensangelegenheit, als er sich im Juni auf die Stelle als Friedhofswärter in Gemünden bewarb. Dreyer wurde unter drei Bewerbern ausgewählt.

An seinem Job, dem er stundenweise nachgeht, schätzt Dreyer vor allem die Ruhe und die fehlende Hektik. Das hat seine Gründe. Denn vor fünf Jahren erkrankte der gelernte Koch, der jeden Tag über 14 Stunden hinter dem Herd stand, am Burnout-Syndrom. Dreyer ging nach den Rehamaßnahmen in Rente.

Heute weiß er: „Es ist wichtig, bewusst zu leben und ein vernünftiges Umfeld zu haben. Das ist bei dieser Tätigkeit gegeben.“

Das Aufgabenfeld von Dreyer umfasst insbesondere Ordnung und Sauberkeit auf dem Friedhofsgelände.

Von Matthias Hoffmann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare