Pfarrerin Felicita Wickert verlässt nach sechs Jahren das Frankenberger Land

+
Wechsel steht bevor: Pfarrerin Felicita Wickert nimmt Abschied von der Frankenberger Kirchengemeinde und der Liebfrauenkirche, die sie nach wie vor fasziniert. 

Frankenberg.  Pfarrerin Felicita Wickert verlässt nach sechs Jahren Frankenberg. Sie 34-Jährige kehrt zurück in die Schwalm - ihre Heimat. 

„Lassen Sie es erst einmal auf sich wirken“, sagt Pfarrerin Felicita Wickert beim Betreten der Frankenberger Kirche. Die Faszination für den imposanten gotischen Bau ist ihr anzumerken. Aber sie möge auch ihre familiäre Wohnzimmer-Kirche in Burgwald und Schreufas klassische Dorfkirche. „Und ganz besonders die Menschen, mit denen ich hier in meiner Gemeinde zusammenarbeiten durfte“. Trotzdem verlässt sie das Frankenberger Land zum Ende dieses Monats.

Wickert geht aus familiären Gründen und wird in Zukunft für die Kirchengemeinden Verna, Linsingen und Todenhausen arbeiten. Die 33-Jährige kommt aus der Schwalm und will wieder dorthin zurück. „Dort ist meine Familie und mein Partner. Dort möchte ich gerne meine berufliche Zukunft gestalten“, sagt sie. Nach sechs Jahren Stadt Frankenberg habe es sie doch wieder ins Dörfliche gezogen.

Die Stelle in Frankenberg, die sie im November 2010 angetreten hat, war ihre erste nach dem Vikariat, also der Praxisphase nach dem Theologie-Studium. „In dieser Zeit habe ich viele Erfahrungen sammeln dürfen, viel dazu gelernt und bin auch irgendwie erwachsener geworden“, sagt Wickert.

Für Aufregung sei noch keine Zeit gewesen, zu viel sei gerade zu organisieren: „Ich freue mich natürlich auf das Neue, aber werde auch die Menschen hier vermissen“. Sie habe immer das Gefühl genossen, kein Einzelkämpfer zu sein, sondern sich auf den Kirchenvorstand, die Kollegen, ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter verlassen zu können.

Ihre Zeit hier sei mit vielen schönen Erinnerungen verbunden. Mehr dazu und was sie ihrem Nachfolger rät, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare