Hatzfeld

Pfarrvikarin Gudrun Ungerer ordiniert

- Mit einem Einführungsgottesdienst wurde Gudrun Ungerer, die neue Pfarrvikarin für die Kirchengemeinden Hatzfeld, Holzhausen und Lindenhof am vergangenen Sonntag feierlich in ihr Amt eingeführt.

Hatzfeld. „Bist du bereit?“, fragte Probst Michael Karg die neue Pfarrvikarin und sie antwortete: “Ja, mit Gottes Hilfe“ bei der Ordination in Laufe des Gottesdienstes. Gudrun Ungerer tritt die Pfarrstelle in Hatzfeld für vier Jahre an. Nach drei Jahren kann sie Pfarrerin auf Lebenszeit werden. Sie bringt viel Lebenserfahrung mit als langjährige Rechtswissenschaftlerin und Theologin mit Auslandserfahrung. Mit der Pfarrstelle erfüllt sich ihr Herzenswunsch. Auch für die Gemeinde Hatzfeld ist es ein Freudentag, da die Pfarrstelle nun nach zehnmonatiger Vakanz neu besetzt ist. Die Stadtkirche von Hatzfeld war mit vielen Gemeindegliedern, ehrenamtlichen Mitarbeitern, Freunden und Familienangehörigen der neuen Pfarrerin gut gefüllt. Auch Pfarrstelleninhaber der Nachbargemeinden, Werner Ennemoser, der bisherige Vakanzpfarrer, und Edgar Weigel als ehemaliger Dekan waren zur Amtseinführung gekommen. Christiane Petri vom Kirchenvorstand Hatzfeld begrüßte die Gottesdienstbesucher. Probst Michael Karg führte die Ordination und Einführung durch, zusammen mit Dekan Gerhard Failing und Präses Frank Schmidt. Richard Klos, Rita Zissel und Willi Miss segneten als Mitglieder der Kirchenvorstände die neue gemeinsame Pfarrvikarin, zusammen mit deren Schwester Claudia Ruwe, durch Handauflegen. „Nun darf die neue Pfarrvikarin Predigen, Taufen, das Heilige Abendmahl leiten und die vielschichtige Gottesdienstliche Seelsorge durchführen. Die Heilige Schrift ist dabei ihre Quelle und Richtschnur, um Gottes Wort zu verkündigen“, sagte Probst Michael Karg bei der Ordination. Als erste Amtshandlung hielt Gudrun Ungerer die Predigt zum Thema „Nächstenliebe“. (rh)

Mehr lesen Sie in der Ausgabe der Frankenberger Zeitung am Donnerstag, 3. Dezember, 2009.

Kommentare