Pfiffige Ideen sparen Gas: Stadt investierte für Abdeckplane und Badewasser-Absorberanlage

Aufgerollt: Mit dieser blauen Plane deckt Schwimmmeister Hans-Joachim Heinrichs abends das Becken des Dodenauer Freibades ab, um Gas und Chlor zu sparen. Die Mitglieder des Magistrats und des Schwimmbad-Zweckverbandes waren beeindruckt.

Dodenau. Gaskosten von 7261 Euro hat die Stadt Battenberg im vergangenen Jahr für die Warmwasseraufbereitung des Dodenauer Freibades gezahlt. Nach Investitionen in eine Abdeckplane für das Becken und eine Absorberanlage auf dem Dach des Umkleidegebäudes sollen es in diesem Jahr nur noch 644 Euro sein – nur noch acht Prozent des bisherigen Verbrauchs.

Mit 50 000 Euro Zuschüssen aus dem Sonder-Investitionsprogramm von Bund und Land hat die Stadt Battenberg demonstriert, was heutige Technik und ein paar pfiffige Ideen leisten können, um nachhaltig Energie zu sparen.

„Gas brauchen wir jetzt eigentlich nur noch für das Duschwasser“, stellte Ortsvorsteher Wolfgang Stein zufrieden fest. Für ihn ist ganz wichtig, dass der Betrieb des Dodenauer Freibades langfristig gesichert ist.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare