Sieben Tage Live-Berichterstattung

Radio Frankenberg zum Pfingstmarkt wieder auf Sendung

+
Auf Sendung: Bürgermeister Rüdiger Heß (links) und Radio-Organisator Tim Heinrichs-Noll haben am Donnerstagmittag Radio Frankenberg gestartet. 

Frankenberg. Zum zehnten Mal ist am Donnerstagmittag Radio Frankenberg auf Sendung gegangen. Seit 2007 gibt es das siebentägige Veranstaltungsradio zum Frankenberger Pfingstmarkt.

Das kleine Jubiläum wurde von den jungen Radio-Leuten zum Sendestart mit einem kleinen Feuerwerk gefeiert.„3, 2, 1, Start“, zählte Bürgermeister Rüdiger Heß den Countdown herunter, bevor er um 12 Uhr den offiziellen Startknopf für Radio Frankenberg drückte. Diesmal tat er das nicht im Studio in der Fußgängerzone, sondern erstmals in einem Container direkt auf dem Pfingstmarkt-Gelände. „Damit sind wir noch näher dran am Geschehen und können noch mehr live berichten“, sagt Radio-Chef Tim Heinrichs-Noll, der 2007 mit seinem Kumpel Manuel Paulus die Idee zu einem Frankenberger Radiosender hatte.

Die beiden hatten damals Radio für den Bürgerfunk „Radio Unerhört“ in Marburg gemacht und dort erste Radio-Erfahrungen gemacht. Damit sie nicht immer nach Marburg fahren mussten, richteten sie sich ein Studio in Frankenberg ein. „Ich hab irgendwann zu Manuel gesagt: Lass uns doch Radio in Frankenberg machen“, erzählt Tim Heinrichs-Noll.

Nachdem Anträge gestellt waren und rechtlich alles klar war, ging Radio Frankenberg zum Pfingstmarkt 2007 erstmals auf Sendung. „Anfangs haben viele abgewunken, auch Anzeigenkunden waren skeptisch“, erinnert sich der 32-jährige Heinrichs-Noll. „Als wir dann auf Sendung waren, hat sich das geändert. Heute sind wir dankbar für die vielen Werbekunden, die unser Radio überhaupt erst ermöglichen.“

Für die jungen Radiomacher - anfangs sieben, heute 15 in wechselnder Besetzung - gehe es bei Radio Frankenberg aber nichts ums Geld. „Wir machen das mit Liebe und Herz, und es macht jedes Jahr wieder Spaß“, sagt Tim Heinrichs-Noll, der sich im vergangenen Jahr für einen Australien-Aufenthalt eine Auszeit von „seinem“ Sender genommen hatte.

Bis kommenden Mittwoch, 18. Mai, um 12 Uhr ist der Pfingstmarkt-Sender über die UKW-Frequenz 93,7 im Frankenberger Land zu hören. Technisch können wir etwa 80 000 Menschen erreichen“, sagt Heinrichs-Noll und blickt hinauf zur Liebfrauenkirche, wo die Sendeanlage für Radio Frankenberg auf dem Kirchturm installiert ist. Von dort werden in den kommenden Tagen wieder Reportagen, Live-Berichte, Interviews und viel Musik versendet.

„Ich habe die 93,7 im Autoradio schon eingestellt“, sagte Bürgermeister Heß, schon bevor er den Startknopf im Studio gedrückt hatte.

Der Sender ist auch als Livestream im Internet zu hören: www.radio-frankenberg.de

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare