Weitere Baustellen in Frankenberg

Pflaster muss fester werden

+
Gerade erst offiziell eröffnet, jetzt bereits schon wieder geschlossen: Im Einfahrtsbereich von der Marburger in die Friedrichstraße wird derzeit das Pflaster gebunden.

Frankenberg - Manch einer mag sich verwundert die Augen reiben: Erst vergangene Woche war groß das Bahnhofsumfeld eröffnet worden und mit ihm auch die Nebenanlagen bis hoch zum neuen "Stadtbalkon" und dem direkt angrenzenden Einfahrtsbereich der Friedrichstraße auf Höhe des "Hauses des Handwerks". Und schon ist die Einfahrt wieder dicht. Absperrband flattert im Wind.

„Wir haben bereits die ersten Schäden, deshalb wird das Pflaster noch mal neu verlegt“, sagt Bauamtsleiter Karsten Dittmar. Die Steine seien derzeit noch lose verlegt. Durch Verkehr würden sie sich verschieben und aneinanderstoßen, was nicht folgenlos bliebe. „Die Steine werden jetzt fest gebunden“, sagt Dittmar - sie werden also in ein Beton-Bett gelegt. Und das muss aushärten: Bis zum Monatswechsel bleibt die Einfahrt in die Friedrichstraße von der Marburger Straße voll gesperrt, in beide Richtungen. „Aber darüber hinaus ist die Friedrichstraße voll befahrbar“, sagt Dittmar. Ein kleine, lokale Umleitung führt über die Johannislandstraße und die Sudetenstraße. Von der anderen Seite der Schienen ist die Friedrichstraße am besten von hinten über die Berleburger Straße zu erreichen.

Die Stadt hat so früh gehandelt, weil sie ein ähnliches Beispiel vor Augen hat: die Bahnhofstraße. Der Einmündungsbereich in die verkehrsberuhigte Zone direkt am Kaufhaus Eitzenhöfer ist gleich gestaltet. Nach gut zwei Jahren sind die Schäden dort bereits etwas größer - und auch dort wird gehandelt. Am Morgen ist der Bereich ebenfalls voll gesperrt. „Auch hier braucht es etwa zweieinhalb Wochen, bis die Straße wieder befahren werden kann“, sagt Dittmar.

Die Frankenberger erreichen die Geschäfte und die Post dennoch: Wie bereits in der Bauphase wird die Einbahnstraße „Am Hain“ aufgehoben. Fahrzeuge gelangen also von der Hainstraße aus in diesen Bereich der Bahnhofstraße.

Kommentare