Frankenberg

„Pflegeberufe gewinnen an Bedeutung“

+

- Frankenberg (beu). Nach dreijähriger Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger haben 20 Absolventen ihr Examen erhalten.

„Es freut mich, dass alle Absolventen aus der Region Waldeck-Franeknberg einen Arbeitsplatz gefunden haben. Dies zeigt wieder einmal, dass Pflegeberufe in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden“, sagte Cristl Weimann, die Leiterin des Schulzentrums für Pflegeberufe am Frankenberger Kreiskrankenhaus, das für die Ausbildung verantwortlich zeichnete.

Die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege umfasse 2100 Stunden Theorie- und 2500 Stunden Praxisunterricht. Der Unterricht ist gegliedert in unterschiedliche Themenbereiche. Neben Kenntnissen der Krankenpflege beinhaltet der Unterricht auch Gesundheitswissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin sowie Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft.

Die praktische Ausbildung der Absolventen wurde überwiegend im Kreiskrankenhaus Frankenberg geleistet. Die Auszubildenden arbeiteten zudem in der Marburger Kinderklinik, bei den Vitos-Kliniken in Haina, den Wicker-Kliniken in Reinhardshausen, der Diakonie Frankenberg, dem Deutschen Roten Kreuz Frankenberg sowie im stationären Hospiz. Die 20 Gesundheits- und Krankenpfleger wurden nach dem bundeseinheitlichen Krankenpflegegesetz ausgebildet und staatlich geprüft. Vier der Absolventen werden vom Frankenberger Kreiskrankenhaus übernommen. Im Anschluss an die mündliche Prüfung am Mittwoch erhielten die Absolventen ihr Krankenpflegeexamen.

Kommentare