Allendorf und Bromskirchen

Pilotprojekt: Land gibt 300.000 Euro für Verwaltungs-Fusion

Allendorf/Bromskirchen. Bisher wurde immer nur von einer „namhaften Förderung" gesprochen, die nach Vermutungen im sechsstelligen Bereich liegt.

Jetzt ist klar: Die Gemeinden Allendorf und Bromskirchen erhalten vom Land Hessen 300.000 Euro für die Zusammenlegung ihrer Verwaltungen.

Dies geht aus der Einladung des Hessischen Innenministeriums zur Übergabe des Förderbescheids hervor, die am Freitag an die Presse verschickt wurde. Der offizielle Bescheid über diese 300.000 Euro wird am nächsten Samstag, 13. Dezember, in Bromskirchen an die Bürgermeister Claus Junghenn (Allendorf) und Karl-Friedrich Frese (Bromskirchen) übergeben. Dazu wird Innenminister Peter Beuth persönlich nach Bromskirchen kommen.

Die Höhe der finanziellen Förderung dürfte auch viele andere Kommunen in Hessen interessieren, denn die beiden Gemeinden im Oberen Edertal sind die ersten überhaupt in Hessen, die diesen konsequenten Schritt einer Verwaltungsfusion gehen. Die übliche Förderung für Projekte der Interkommunalen Zusammenarbeit liegt bei 50 000 Euro je beteiligter Kommune. Für Allendorf und Bromskirchen fällt sie wegen des Modellcharakters aber deutlich höher aus.

„Die Förderung soll unterm Strich zu einer höheren Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung führen“, hatte Thorsten Hardt, Referatsleiter der Abteilung für Interkommunale Zusammenarbeit beim Hessischen Innenministerium, im April in Bromskirchen gesagt.

Die beiden Gemeinden wollen durch die Zusammenarbeit, die in einzelnen Bereichen schon seit Jahren läuft, viel Geld sparen. „Wenn alles gut läuft, kann Bromskirchen 250 000 Euro im Jahr sparen, in Allendorf wird es vergleichbar sein“, hatte Bromskirchens Bürgermeister Karl-Friedrich Frese im April gesagt, als das Thema erstmals offiziell vorgestellt worden war.

Im Haushaltsplan der Verwaltungsgemeinschaft für 2015, in dem alle Bereiche der reinen Verwaltung aus beiden Gemeinden zusammengefasst sind, haben die beiden Bürgermeister die 300 000 Euro Förderung durch das Land bereits einkalkuliert. Der Haushalt startet mit einem Volumen von 1,16 Millionen Euro.

Wie berichtet, startet die Verwaltungsgemeinschaft am 1. Januar 2015. Hauptarbeitsplatz der zusammen 19 Verwaltungs-Mitarbeiter wird Allendorf sein, die beiden Gemeindeverwaltungen bleiben als Anlaufstelle für die Bürger aber erhalten.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare