Wiesenfelder Feuerwehr

Planungen für 777-Jahr-Feier laufen

+
Befördert wurden in der Wiesenfelder Feuerwehr Florian Zenz und Felix Ratajczyk (vorne von links). Es gratulierten die stellvertretenden Wehrführer André Piston und Christian Batteux, sowie Gemeindebrandinspektor Francesco Ayora Escandell. Foto: vk

Burgwald-Wiesenfeld - Fast ein Drittel der Wiesenfelder gehört der heimischen Feuerwehr an: Elf neue Mitglieder hat der Verein in 2013 hinzugewonnen.

Die Feuerwehr von Wiesenfeld gewann im vergangenen Jahr elf neue Mitglieder, sodass sich die Mitgliederzahl auf 95 erhöhte - eine stattliche Zahl angesichts von nur 300 Einwohnern in Burgwalds kleinstem Ortsteil. „Diese Eintrittswelle ist eine sehr gute Entwicklung, die aber auch schon mit unserer engagierten Planung für die 777-Jahr-Feier im Juni 2015 zusammenhängt“, sagte der Vereinsvorsitzende Pascal Clement. Die Feuerwehr kümmere sich besonders um die Gestaltung des Festsamstags und habe dafür bereits die Kapelle „Donau Power“ gebucht.

Clement dankte allen aktiven und passiven Unterstützern der Feuerwehr, insbesondere der Gemeinde und ihren Gremien. Er lobte den Ausbildungsstand der Einsatzabteilung mit derzeit 19 Mitgliedern. Dies bestätigte auch Christian Batteux, stellvertretender Wehrführer, der in seinem Jahresbericht auf 13 praktische Übungen und mehrere Lehrgangsbesuche verwies. Für besonders aktiven Besuch der Übungen und der theoretischen Unterrichte wurden Torben Majewske, Felix Ratajczyk und Bernd Beaupain von ihm mit einem Geschenk belohnt. Zum Feuerwehrmann wurde Felix Ratajczyk befördert, zum Oberfeuerwehrmann Florian Zenz.

Sowohl Christian Batteux, als auch Gemeindebrandinspektor Francesco Ayora Escandell berichteten vom Lob aus der Bevölkerung über die „hervorragende Zusammenarbeit der Burgwalder Wehren“ bei der Bekämpfung des Scheunenbrandes im September in Ernsthausen. Mit acht Wehrleuten sorgten die Wiesenfelder für die Wasserförderung.

Wie in ganz Hessen seien auch von der Gemeinde Burgwald inzwischen die Geräte für den Digitalfunk angeschafft worden und man beginne mit der Schulung im Januar, kündigte Ayora Escandell an. Die neuen Sprechfunkgeräte seien bereits in die Fahrzeuge eingebaut worden, bis 2015 werde Burgwald aber noch parallel das alte Funksystem weiter benutzen.

(vk)

Kommentare