Team nahm an Elektro-Auto-Rallye e-miglia teil

Pokal für Twikes aus Rosenthal

Rosenthal. Nach vier Tagen und 800 Kilometern endete die internationale Elektrofahrzeug-Rallye e-miglia am Freitagabend in St. Moritz. Die 20 Teilnehmer hatten in den vergangenen Tagen unter anderem die Großglockner-Hochalpstraße und den Albulapass in Sonderprüfungen unter anspruchsvollen Zeitvorgaben erklommen.

Mit dabei: vier Twikes aus Rosenthal im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Bei der Siegerehrung in St. Moritz freute sich das Team Twike young engineers über den Pokal und das Preisgeld für die höchste Effizienz auf der Strecke.

Das Preisgeld liegt bei 2000 Schweizer Franken und ging an die Twike-Piloten Toni und Alex Westermann aus Baden-Baden. Ihr Twike verbrauchte weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Verbrauchs aller Rallyeteilnehmer.

Die vier in diesem Jahr bei der e-miglia startenden Twikes waren besetzt mit acht privaten Twike-Piloten, die in Fahrzeugen starteten, welche vom Rosenthaler Twike-Hersteller Fine-Mobile zur Verfügung gestellt wurden. Das Team Twike-young engineers besteht aus dem 19jährigen Toni und dem 21-jährigen Alex Westermann, zwei Ingenieursstudenten, die das Twike von klein auf kennen.

Im Durchschnitt haben die 20 teilnehmenden Elektrofahrzeuge für die 800 Kilometer der e-miglia etwa 100 Kilowattstunden elektrische Energie verbraucht. Die Leichtfahrzeuge Twike liegen dicht beieinander bei nur der Hälfte dieses Wertes.

Als effizientester Teilnehmer wurde das Team Twike-young engineers“ ausgezeichnet, das mit 47 Kilowattstunden dieselben Prüfungen bestand. (nh/mjx)

Quelle: HNA

Kommentare