Burgwald

Politiker für „betreute Grundschule“

+

- Rosenthal (mba). Rosenthaler Stadtverordnete sprechen sich für die Einrichtung eines verlässlichen Betreuungsangebots für Schulen aus. Eine Betreuung der Kinder von 7.15 bis 14.30 Uhr, Mittagessen und Hausaufgabenhilfe, spielen, basteln, vorlesen – das sieht das Konzept „Betreute Grundschule“ vor.

Die Schulleiterin der Nicolaus-Hilgermann-Schule,­ Ines Franke, hatte den Stadtverordneten das Konzept für ein verlässliches Betreuungsangebot an der Grundschule vorgestellt – und sie vom Sinn und Nutzen des Angebots überzeugt. In ihrer Versammlung am Montag beschlossen die Stadtverordneten, Mittel dafür bereitzustellen. Denn obwohl der Landkreis der Schulträger ist, muss die Stadt als Standortgemeinde der Schule die Hälfte der ungedeckten Kosten übernehmen. Die Kosten für die Betreuung wurden auf rund 21 000 Euro geschätzt. Nach Abzug von Elternbeiträgen und Landeszuschüssen verbleiben circa 12 000 Euro, die je zur Hälfte vom Landkreis und von der Kommune übernommen werden müssen.

Das neue Angebot solle nach den Sommerferien mit dem neuen Schuljahr beginnen, berichtet Schulleiterin Franke. Es gebe bereits 15 Anmeldungen und weitere Interessenten. Maximal stehen 20 Plätze zur Verfügung. Zwei neue Mitarbeiter werden sich am Morgen und nach dem Unterricht um die Kinder kümmern. Das Konzept sieht beispielsweise eine Hausaufgabenbetreuung und pädagogische Angebote wie Basteln, Werken, Vorlesen, Kochen und Backen in der Schulküche sowie Bewegungsangebote für die Schüler vor. Dafür stehen ein Gruppenraum, Schulküche und Turnhalle zur Verfügung. Es hänge aber auch von den Interessen der teilnehmenden Kinder ab, sagte Franke. Auch ein Mittagessen soll angeboten werden.

Die Karl-Preising-Schule wolle an drei Wochentagen ein ähnliches Betreuungsangebot einrichten, sagte Franke. Auch der benachbarte Kindergarten bietet eine Nachmittagsbetreuung ab 12 Uhr an. Ein Vormittagsangebot und Hausaufgabenbetreuung sind dort allerdings nicht möglich.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 8.Juni

Kommentare