Landkreis Waldeck-Frankenberg: Polizei kontrollierte junge Menschen

1. Mai: Weniger Jugendliche mit Alkohol unterwegs

Waldeck-Frankenberg. Die Polizei in Frankenberg, Korbach und Bad Wildungen ist mit dem Ergebnis der Jugendschutzkontrollen am 1. Mai zufrieden. 

In Bad Arolsen fällt das Resümee aber gemischter aus. Das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung am Montag mit.

Bei den gezielten Kontrollen am Mai-Feiertag war festzustellen, dass im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Jugendliche in Gruppen unterwegs waren, auch führten diese nur geringe Mengen Alkoholika mit, so dass nur in sehr wenigen Fällen Hochprozentiges sichergestellt werden musste, heißt es weiter.

Die bekannten Treffpunkte aus den Vorjahren hatten deutlich weniger Zulauf, und zumeist blieb alles ruhig.

Zu einer kleineren Schlägerei kam es in Dodenau, wo drei 17- bis 18-Jährige aneinandergerieten. Einer der Beteiligten erhielt von der Polizei einen Platzverweis und musste das Wiesengelände verlassen.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizeistation in Bad Arolsen hatten da weit mehr zu tun. Auf der Chaotenwiese am Twistesee versammelten sich am Nachmittag in der Spitze bis zu 300 Personen. Mehrere Flaschen Hochprozentiges wurde konfisziert. Die Beamten sprachen mehrere Platzverweise aus.

Ein 19-Jähriger aus Volkmarsen verhielt sich bei der Kontrolle so aggressiv, dass er kurzerhand vom Veranstaltungsort verbracht wurde, um weitere provokative Handlungen zu unterbinden.

Im Laufe des frühen Abends kam es auch noch zu einer handfesten Schlägerei, in deren Verlauf ein junger Mann aus Bromskirchen zur Polizeidienststelle gebracht wurde. Auch hier soll er sich noch sehr aggressiv verhalten haben und beleidigte die Polizeibeamten. Dafür muss er sich nun verantworten. 

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion