Auch Konten geplündert: Polizei fahndet nach Geldbörsendieb

Verdächtig: Die Korbacher Polizei fahndet nun mit diesem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem unbekannten Dieb einer Geldbörse. Foto: nh

Korbach/Lichtenfels. Die Korbacher Polizei fahndet mit einem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem unbekannten Dieb einer Geldbörse.

Bei einem Diebstahl in dem Korbacher Möbelgeschäft „An der Kuhbach“ war am Freitag, 1. April, ein Portmonee gestohlen worden. Ein Kunde aus Medebach hatte seine Geldbörse für kurze Zeit aus der Hand gelegt.

Diese Zeitspanne reichte dem bislang unbekannten Täter, um sie zu entwenden. Bereits einige Minuten später hob der Dieb mit der erbeuteten EC-Karte in einer Bank in Goddelsheim einen größeren Geldbetrag von dem Konto des Geschädigten ab. Weitere zehn Minuten später wiederholte sich dieser Vorgang bei einer Bank in Sachsenberg. Der Gesamtschaden summiert sich auf einen vierstelligen Betrag, so die Polizei.

Die Korbacher Polizei fahndet nun mit einem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem unbekannten Dieb. Der Mann ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er hat kurz geschorene graue Haare mit hohen Geheimratsecken. Er hat eine leicht untersetzte Figur. Am Tattag trug er einen Dreitagebart und war bekleidet mit einer Hose mit Tarnaufdruck und aufgesetzten Taschen, dazu Sneakers mit heller Sohle sowie ein Rundhals-T-Shirt und einen dunklen Blouson.

Der Unbekannte trug auch eine rote Hornbrille. Es ist möglich, dass es sich dabei lediglich um eine Lesebrille handelt. Die Polizei vermutet, dass der Täter aus dem Bereich Lichtenfels, Frankenberg oder dem nahen westfälischen Raum stammt. (r)

Hinweise an die Polizeistation in Korbach, Tel. 05631/9710.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion