Polizei gelingt Schlag gegen Graffiti-Szene

Marburg/Biedenkopf. Langwierige und mühevolle Ermittlungen wegen Sachbeschädigungen durch Graffiti haben jetzt in der Durchsuchung von insgesamt 13 Wohnungen in Stadtallendorf, Neustadt, Willingshausen, Marburg und Köln gemündet.

Die Polizei stellte 379 Farbspraydosen, Skizzenbücher und Sprayvorlagen, 15 Mobiltelefone, zehn Computer, geringe Mengen von Betäubungsmitteln und nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände sicher.

Die Polizei wirft insgesamt 15 Tatverdächtigen vor, überwiegend in Stadtallendorf, Kirchhain, Neustadt, Schwalmstadt und Cölbe durch Graffiti seit 2009 Sachbeschädigungen mit einem Schaden von bereits jetzt bekannten 50.000 Euro begangen zu haben.

Die meist polizeibekannten Täter, einer ist 33, die übrigen sind zwischen 17 und 22 Jahre alt, stammen überwiegend aus Stadtallendorf. Sie arbeiteten in unterschiedlichen Zusammensetzungen und sprühten überall da, wo Platz war, z.B. an Wänden, Hallen, Schalthäuschen, Brücken, Schulen und sogar Zügen.

Neben den strafrechtlichen Konsequenzen müssen die Tatverdächtigen auch mit zivilrechtlichen Folgen rechnen, heißt es in einer Pressemitteilung. (nh/jun)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare