Bromskirchen

Posaunenchöre erhalten 10 700 Euro

- Bromskirchen (ied). Die Frankenberger Bank spendet an 15 kirchliche Bläsergruppen der Region. 450 Musiker profitieren davon. Vertriebsmanager Mario Seitz und seine Kollegen Heike Petri, Oliver Noll und Caine Konnerth übergaben einen symbolischen Scheck.

Während einer musikalischen Feierstunde im Dorfgemeinschaftshaus in Bromskirchen nahmen die Vertreter der Posaunenchöre aus Frankenau, Geismar, Allendorf (Eder), Haine, Bromskirchen, Viermünden/Ederbringhausen, Röddenau, Frankenberg, Willersdorf und Wangershausen die 10 700 Euro entgegen. Die Spende kommt auch dem Jugendposaunenchor in Bottendorf, dem CVJM-Posaunenchor und dem Jagdhornbläserkorps aus Allendorf (Eder) zugute. Mario Seitz erinnerte in einer Ansprache, dass die ersten Posaunenchöre schon im 15. Jahrhundert erwähnt worden seien. „Lobet ihn mit Posaunen“ habe der biblische Auftrag gemäß Psalm 150 gelautet, der im Prinzip auch heute noch gelte. Heute würden aber neben den festlichen Gottesdiensten in den Kirchen auch weltliche Feste und Feiern musikalisch umrahmt. Mit der Spende wolle seine Bank die Arbeit der Posaunenchöre fördern und anerkennen. Bereits vor sechs Jahren hatte die Frankenberger Bank 10 000 Euro an Posaunenchöre gespendet. Die Spende über 10 700 Euro komme 450 Aktiven in den 15 Chören zugute und mache einen großen Teil der Gesamtspenden der Bank in Höhe von 70 000 Euro jährlich aus, sagte Seitz. Bromskirchens Bürgermeister Karl-Friedrich Frese, Pfarrer Ernst-Dieter Mankel und Richard Klos aus Hatzfeld als Vertreter der Chöre würdigten die Spende und dankten den Spendern. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Posaunenchor aus Bromskirchen unter der Leitung von Marius Schmidt und von 14 Jungbläsern aus Bromskirchen, die erst seit Juni zusammen üben und bei der Spendenübergabe ihren ersten Auftritt meisterten.

Kommentare