Kreissängerfest: Der MGV-Vorsitzende Erich Naumann zieht Bilanz

+
Erich Naumann Vorsitzender des MGV Birkenbringhausen

Nach dem Kreissängerfest und dem Fest zum 125-jährigen Bestehen des MGV Birkenbringhausen haben wir den MGV-Vorsitzenden Erich Naumann nach seiner Meinung zum Ablauf des Festwochenendes gefragt.

Herr Naumann, das Wertungssingen beim Kreissängerfest fand erstmals schon am Samstag statt. Ungewohnt war auch der Veranstaltungsort, nämlich die Kirche statt DGH oder Festzelt. Aus welchen Gründen hat der MGV diese Veränderungen beschlossen, und wie beurteilen Sie sie im Nachhinein? 

Erich Naumann: Ort und Termin für das Wertungssingen standen immer mal wieder auf der Tagesordnung bei Delegiertenversammlungen. In einem Festzelt gibt es ja auf jeden Fall irgendwelche störenden Nebengeräusche, während in der Kirche wirklich nur die Leute sitzen, die zuhören möchten. Die Akustik in der Birkenbringhäuser Kirche lässt im Übrigen das Niveau eines Chors deutlich erkennen. Der Sonntagvormittag war außerdem noch nie besonders günstig zum Vorsingen. Die Chöre, die schon um halb neun Uhr drankamen, waren echt im Nachteil. Also haben wir beschlossen, mal einen neuen Weg zu gehen, und ich habe von allen Seiten nur positive Reaktionen bekommen.

Am Samstagabend gab es ja zeitgleich zum Kommersabend im Zelt das Fußball-WM-Spiel Deutschland – Ghana. Die Festbesucher konnten sich das Spiel im DGH nebenan anschauen. Haben denn die Leute die Gelegenheit zum Public Viewing genutzt oder sind sie lieber nach Hause gegangen? Und wie hat sich das Spiel auf die Stimmung im Zelt ausgewirkt? 

Erich Naumann: Es sind nur ganz wenige Leute nach Hause gegangen. Im DGH waren über 250 Fußballfans, da war es sehr voll. Wahrscheinlich haben die Leute die super Qualität des Beamers genossen. Das Bild auf dem vier mal drei Meter großen Schirm war gestochen scharf. Während des Spiels war es im Zelt natürlich ein bisschen leerer, aber später kamen alle rüber, und da wurde es rappelvoll. Die Stimmung war sehr gut, das lag wahrscheinlich auch am Unentschieden. Jetzt wächst die Spannung bis zum nächsten Spiel.

Können Sie denn, was das große Jubiläumsfest des MGV betrifft, jetzt schon ein Fazit ziehen? 

Erich Naumann: Wir haben ja zum ersten Mal das Zelt im Ortskern aufgebaut und hatten da im Vorfeld schon ein paar Bedenken. Aber da wir die unmittelbaren Anwohner vorher informiert und ihnen Getränkebons geschenkt haben, gab es keinerlei Klagen. Das Fazit der Besucher ist ebenfalls positiv. Sie fanden es gut, dass die Wege nicht mehr so weit waren wie früher zum Festplatz Richtung Burgwald, der ja etwas außerhalb liegt. (zmm)

Quelle: HNA

Kommentare