Frankenberg

Positive Pfingstmarkt-Bilanz

- Frankenberg (da). Etwa 250 000 Menschen haben bislang den noch bis Dienstag dauernden Pfingstmarkt besucht. Das Wetter spielte mit, bei Sonnenschein herrschte Hochbetrieb in den Fahrgeschäften. Am Dienstag geht das Fest auf der Wehrweide in die letzte Runde: Um 10 Uhr beginnt der Frühschoppen im Festzelt, zeitgleich laden die Schausteller zum Familientag mit halben Fahrpreisen ein.

Mit der Eröffnung und dem Höhenfeuerwerk am Freitag erlebte der Pfingstmarkt einen Auftakt nach Maß. Am Samstagmorgen ging es mit der Tierschau weiter, parallel dazu herrschte auf dem Marktgelände buntes Treiben. Bestbesuchter Tag war der Sonntag mit Besuchern aus der ganzen Region und den Nachbarkreisen. Am Abend feierten die Jugendlichen weitgehend friedlich beim Discoabend im Festzelt. Am Montag besuchten dort viele Kinder das Mitmachkonzert mit der Gruppe „Spunk“.

Max Wagner vom Veranstaltungsbüro Wagner zeigte sich gegenüber der FZ zufrieden mit dem Verlauf des Fests. „Der Pfingstmarkt war sehr gut besucht, trotzdem gab es keine Parkplatzprobleme“, sagte er. Der Markt habe einen hohen Stellenwert, „wir haben Besucher, die auch den weitesten Weg nicht scheuen. Die Menschen stehen zu ihrem Fest“.

Neben den Fahrgeschäften waren auch zahlreiche Händler präsent – das fehlende Gewerbezelt wurde offenbar nicht vermisst. Mit einem großen Stand präsentierte sich die Frankenberger Zeitung, die unter anderem ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen anbot.Rechne man den Dienstag dazu, „kommen wir locker über 250 000 Besucher. Das sind 50 000 mehr als im vergangenen Jahr“, sagte Wagner, der vor allem vom „Sky Dancer“ begeistert war: „Das höchste Karussell, dass jemals beim Frankenberger Pfingstmarkt war.“

Positiv: Die Polizei verzeichnete nur wenige Zwischenfälle, es gab vereinzelte Schlägereien. „Gemessen an der Besucherzahl, ist das ein minimaler Prozentsatz, wo Unfug betrieben wird“, sagte Wagner. Beim Discoabend seien die Jugendlichen gekommen, „um zu feiern und um ihren Pfingstmarkt hochleben zu lassen“. Die Mitglieder der DRK-Bereitschaft hatten vor allem am Freitagabend viel zu tun und mussten mehrere Besucher behandeln.

Ausführliche Berichte lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare