Allendorf (Eder)

Präses Frank Schmitt im Amt bestätigt

- Mit 41 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen haben die Delegierten der Kreissynode des Dekanats Biedenkopf ihren Präses Frank Schmitt aus Allendorf im Amt bestätigt.

Von Sophie Cyriac

Dautphetal-Holzhausen. Zum evangelisch-lutherischen Dekanat Biedenkopf zählen auch die Kirchengemeinden im Oberen Edertal. Sie hatten wie alle Kirchengemeinden des Dekanats Delegierte in das „Parlament“ entsendet, dass sich während der Kreissynode in Holzhausen (Hünstein) konstituierte. Im Juni vergangenen Jahres waren im Dekanat die Kirchenvorstände neu gewählt worden. Auf der Tagesordnung der Zusammenkunft am Samstag stand die Besetzung aller Leitungsämter und Beauftragungen der Kirche. Einziger Kandidat bei der Wahl zum Präses war der Amtsinhaber Frank Schmitt aus Allendorf (Eder), der sich für das „phantastische Wahlergebnisses“ und „das große ausgesprochene Vertrauen“ bei den Synodalen bedankte. Schmitt ist für sechs Jahre der Vorsitzende des Dekanats-Synodalvorstandes (DSV).

Mit ähnlich deutlichen Mehrheiten bestätigten die Delegierten die DSV-Mitglieder Michaela Ackermann aus Battenfeld und Odo Rothenbächer aus Biedenkopf in ihren Ämtern. Auch die bisherige Stellvertreterin des Präses, Liesel Hallenberger aus Frohnhausen, bleibt in ihrem Amt. Zwei Kandidaten gab es für das Amt des stellvertretenden Dekans. Der bisherige Amtsinhaber Pfarrer Stefan Peter aus Laisa erhielt mehr Ja-Stimmen als Pfarrer Claus Becker aus Battenfeld. Nicht mehr für den DSV kandidiert hatten Pfarrerin Anke Böhm aus Wolzhausen und Matthias Riedesel aus Weifenbach. An ihre Stelle wählten die Synodalen den Bromskirchener Pfarrer Dr. Uwe Buß sowie Axel Marburg aus Reddighausen. Die Synodalen bestätigten außerdem den Vorstand der Diakoniestation Oberes Edertal/Oberes Lahntal: Vorsitzender des ambulanten Pflegedienstes ist Pfarrer Stefan Peter, sein Stellvertreter bleibt Odo Rothenbächer. Dekan Gerhard Failing und Richard Klos komplettieren den Vorstand.

Am Nachmittag tagten die Dekanate Biedenkopf und Gladenbach, die seit 2006 eine Arbeitsgemeinschaft bilden, gemeinsam. Propst Michael Karg und Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt begrüßten die mehr als 100 Synodale und Gäste im evangelischen Gemeindehaus in Holzhausen. „Es ist großartig, was sie hier ehrenamtlich leisten“, sagte Karg. Zusammen wählten die Synoden die Vertreter für die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Künftig werden Karl-Heinz Schneider aus Dautphetal-Mornshausen, Detlef Ruffert aus Steffenberg-Niedereisenhausen, Odo Rothenbächer aus Biedenkopf sowie die Pfarrer Claus Becker aus Battenfeld und Frank Rudolph aus Niederweidbach das Hinterland und das Obere Edertal in der Landessynode vertreten. „Wir wollen die Weichen für die Zukunft richtig und gut stellen“, erklärten die beiden Dekane Matthias Ullrich und Gerhard Failing beim abschließenden Gottesdienst. „Die Kirchen-Landschaft in der Region wird sich verändern, und diesen Prozess wollen wir aktiv mitgestalten.“

Kommentare