Illegaler Waffenbesitz - Mann verleugnete Präzisionsschleuder

Dautphetal. Weil er den Kauf und Besitz einer verbotenen Präzisionsschleuder bis zuletzt vehement abstritt, muss sich ein 68-jähriger Mann aus der Gemeinde Dautphetal demnächst wegen des illegalen Besitzes von Waffen verantworten.

Denn die Beamten fanden Schwarzpulver, Munition und insgesamt 15 unterschiedlichen Lang- und Kurzwaffen bei dem Verdächtigen, als sie nach der Schleuder suchten.

Es begann alles mit den Ermittlungen wegen der nach dem Waffengesetz verbotenen Präzisionsschleuder. Das Teil hat einen reinen Warenwert von nicht einmal zehn Euro. Da der Mann weder den Kauf noch den Besitz einräumte, ordnete das Gericht eine Wohnungsdurchsuchung an, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Selbst am Tag der Durchsuchung, am Mittwoch, 4. April, hätte der Senior durch die Übergabe der Schleuder weiteres Unheil abwenden können. Stattdessen blieb er bei seiner Version.

Nach der Überprüfung der ordnungsgemäß im Waffenschrank aufbewahrten und rechtmäßig im Besitz befindlichen Waffen förderte die Wohnungsdurchsuchung in anderen Räumen, Schränken und Kommoden eine immer größere Zahl von illegal besessenen Waffen und Zubehör ans Tageslicht.

Zuletzt fand die Polizei außer einem halben Kilo Schwarzpulver und über 800 Schuss Munition auch noch die gesuchte Präzisionsschleuder. Die Schleuder lag in einem alten verschlossenen Tresor in der Werkstatt.

Die Polizei Biedenkopf stellte alles sicher und leitete Verfahren wegen des unerlaubten Besitzes und Umgangs mit explosiven Stoffen und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. (nh/jun)

Quelle: HNA

Kommentare