Zauberei und Akrobatik:

Projekt an Allendorfer Schule mit dem pädagogischen Circus Soluna

+
Zirkus in der Schule am Goldberg in Allendorf-Eder. Marius Clemens (vorn) verblüffte sein Publikum mit seinen Zaubertricks. 

Allendorf-Eder. Zirkusluft haben die Jungen und Mädchen aller Klassen des zweiten bis vierten Schuljahres der "Schule am Goldberg" bei einem besonderen Schulprojekt geschnuppert. Der Pädagogische Circus Soluna brachte den Kindern Attraktionen aus der bunten Welt der Zirkusakrobatik näher.

Die Jungen und Mädchen übten Seiltanz in Gruppen, turnten am Trapez, jonglierten und balancierten. Sie fuhren zu zweit auf BMX-Rädern, legten sich auf Nagelbretter, kletterten auf Leitern und spielten mit Feuer.

Natürlich gehörten auch einige Zaubertricks zum bunten Repertoire der Zirkusaktivitäten. Die Kinder hatten zunächst ausreichend Zeit, alle angebotenen Kunststücke auszuprobieren und zu üben, was ihnen Spaß machte. Zum Abschluss der Übungsreihen gab es eine kleine Vorführung in einer Manege, bei der die weiteren Schüler als Publikumskulisse wirkten und den jungen Künstlern lebhaften Beifall zollten.

Seit 13 Jahren veranstaltet das Kreisjugendbildungsprojekt des Landkreises Waldeck-Frankenberg das Projekt "Kinder machen Zirkus" in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankenberg und dem pädagogischen Circus Soluna. Finanziert wurde der Tag in der "Schule am Goldberg" durch das HNA-Projekt "Kinder für Nordhessen".

Die Schule hatte sich für das Projekt beworben. "Durch das Projekt werden das Gemeinschaftsgefühl und das Schulklima gefördert", sagte Schulleiterin Christina Specht.

Von Erwin Strieder

Mehr über die Zirkusidee als Bühnenrahmen lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare