Allendorf (Eder)

Projektwoche der Viessmann-Auszubildenden

- Allendorf (Eder) (da). Rund 70 Auszubildende und Studenten der Allendorfer Viessmann-Werke haben während einer Projektwoche sich und ihre Stärken kennengelernt. Am Freitag stellten sie die Ergebnisse vor.

Seit 1998 nehmen die Auszubildenden des ersten Lehrjahrs kurz nach ihrem Eintritt ins Unternehmen an der Projektwoche teil, mittlerweile ergänzt durch BA-Studenten. In diesem Jahr hieß das Motto „Gemeinsam durchstarten“. Am Freitag stellten sie ihre Ergebnisse den Eltern, Schulleitern der umliegenden Schulen, Viessmann-Chef Dr. Martin Viessmann und Ehefrau Annette sowie weiteren Mitarbeitern vor.

Wie in den vergangenen Jahren sollten die Teilnehmer vor allem die eigenen Stärken kennenlernen und erfahren, dass sie den Griff zu Drogen nicht nötig haben. Zusätzlich wurde auch die Verkehrssicherheit im Rahmen eines zusätzlichen Aktionstags behandelt (FZ berichtete).

Die eigentliche Projektwoche fand im CVJM-Camp in Münchhausen statt. Federführend war die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) der Firma. Die Jugendlichen bauten in vier Gruppen Seifenkisten. Doch mit der reinen Produktion war es nicht getan: Zunächst ermittelten sie im „Kundengespräch“, welche Eigenschaften das Fahrzeug haben sollte. Besonders großer Wert wurde auf die Sicherheitsausstattung gelegt. Anschließend handelten sie mit dem Kunden einen Preis aus.

Für den Bau der Seifenkiste­ stand den Teams nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Die „Abteilungen“ innerhalb der Gruppen – Einkauf, Konstruktion, Produktion und Marketing – mussten eng zusammenarbeiten, um zum Erfolg zu kommen. Auf das Teamwork kam es an, erklärten sie gestern den Gästen in der Viessmann-Akademie.

Heraus kamen ganz unterschiedliche Wagen mit vier „MS“, also Menschenstärken – die Fahrzeuge wurden von vier Lehrlingen angeschoben und von einem gelenkt. Die Miniautos mussten unter anderem den „Elchtest“ bestehen. Die Qualität stimmte bei den Wagen, die Namen wie „Viesswagen“ trugen. Nur ein Achsbruch war im Praxistest zu verzeichnen.

Eine Exkursion führte die Jugendlichen in den Marburger Hochseilgarten. Auch hier merkten sie schnell, dass sie nur erfolgreich sein konnten, wenn sie sich im Team unterstützten und einander vertrauten. „Die Atmosphäre war während der gesamten Woche super und der Zusammenhalt groß“, sagte JAV-Vorsitzende Elena Heinz.

Dr. Martin Viessmann hob den Stellenwert der Ausbildung im Unternehmen hervor: Seit 2002 sei die Zahl der Lehrstellen um 50 Prozent erhöht worden. 300 junge Menschen erlernen derzeit in der Viessmann-Gruppe einen Beruf. „Man glaubt gar nicht, was in der Jugend steckt“, sagte er über die Projektpräsentation. Soziale Kompetenz gewinne im Berufsleben immer stärker an Bedeutung. „Gemeinsam Herausforderungen zu bewältigen, schweißt zusammen“, sagte der Unternehmenschef.

Die Jugendlichen sollten zudem die Werte kennenlernen, die Viessmann auszeichnen. Alle, die ihre Ausbildung mit einem sehr guten Abschluss beenden, würden in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Georg Glade, im Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich, betonte, dass während der Projektwoche Potenziale weiterentwickelt würden. „Die Jugendlichen konnten unternehmerische Erfolgsfaktoren hautnah begreifen.“

Kommentare