VdK prüfte Dörfer auf Barrierefreiheit

Reddighausen/Holzhausen/Eifa. Auf die unterschiedlichen Barrieren für Menschen im Rollstuhl oder Mütter mit Kinderwagen innerhalb der Dörfer Reddighausen, Holzhausen und Eifa wollten einige Vorstandsmitglieder des VdK-Ortsverband Reddighausen-Holzhausen-Eifa hinweisen.

Gemeinsam mit dem jeweiligen Ortsvorsteher aus den Stadtteilen Reddighausen, Holzhausen und Eifa luden sie daher zu Ortsbegehungen vor dem Hintergrund der Barrierefreiheit.

Die Vorsitzende, Gerlinde Albath, wies besonders darauf hin, dass Barrierefreiheit nicht nur ein Thema für Menschen mit Behinderung oder alte Menschen ist – Barrierefreiheit ist ein Grundrecht aller Menschen, betrifft alle Generationen und alle profitieren davon.

Die Abschluss-Veranstaltung der Ortsbegehung zum Thema Barrierefreiheit fand im Gasthaus zum Edertal in Reddighausen statt. Das Anliegen des VdK-Ortsverbands war es, die Menschen in der Stadt Hatzfeld und Umgebung für Barrierefreiheit zu sensibilisieren.

Welche Schwierigkeiten der VdK bei seinen Ortsbegehungen in den einzelnen Dörfern vorfand, lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare