Psychiatrie: Ambulanz soll Vorrang haben

+
Festgäste: von links Vitos-Geschäftsführer Ralf Schulz, Dr. Rolf Speier, Leiter der Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Institutsambulanzleiter Lutz Lenhard, Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf und Festredner Prof. Dr. Martin Drissen im Klostergarten.

Haina-Kloster. Die ambulante Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen sollte noch mehr Vorrang vor der stationären Aufnahme bekommen.

Das forderte Festredner Prof. Dr. Martin Driessen (Bethel) am Mittwoch bei der Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Institutsambulanz der Hainaer Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Institutsambulanzen sollten dabei eine zentrale Rolle spielen, zum Beispiel entscheiden, ob ein Patient ambulant betreut oder in eine Klinik aufgenommen wird.

Mit einer Vernetzung der Arbeit von niedergelassenen Psychiatern, Ambulanz, Betreuungseinrichtungen und anderen sei eine effektivere und effizientere Betreuung möglich, meinte er. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare