Punker beim Allendorfer Krippenspiel

+
Krippenspiel: Die Jungen und Mädchen des Kindergottesdienstes und ihre Betreuerinnen mit Pfarrer Gerald Rohrmann und Kerstin Dippel vom Kirchenvorstand. Rohrmann und Dippel dankten den beiden langjährigen Betreuerinnen Heike Freiling und Britta Althaus (zweite Reihe, 5. und 6. von links) und ehrten sie für ihre Arbeit.

Allendorf-Eder. Die Jungen und Mädchen des Kindergottesdienstes waren die Hauptakteure im Gottesdienst am Sonntag. 15 Kinder wirkten als Maria und Josef, Hirten und Engel beim Krippenspiel „Weihnachten verändert Menschen“ mit.

Weiterhin zwei arbeits- und obdachlose Punker, gespielt von Paul Womelsdorf und Christian Hess. Die beiden Obdachlosen übernachteten notgedrungen in der Kirche unter dem Altar- und wurden dabei Zeugen des Krippenspiels.

Anfangs waren sie sehr enttäuscht von ihrem Leben, von der Gesellschaft und hatten wenig Selbstvertrauen. Doch das Erleben der Geburt Jesu Christi im Stall von Bethlehem, der Besuch der Hirten und der Engel bewirkte eine Veränderung in ihrem Denken…Sie wurden positiv gestimmt und gewannen Lebensfreude durch die Geburt des Heilands. Die Kinder und ihre Betreuerinnen sowie die Gemeinde sangen die Lieder „Vor langer Zeit in Bethlehem“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Stern über Bethlehem“ und „Hört der Engel helle Lieder“.

Pfarrer Gerald Rohrmann und Kerstin Dippel vom Kirchenvorstand dankten Heike Freiling und Britta Althaus mit Blumenpräsenten und Urkunden für ihren langjährigen aufopferungsvollen Dienst bei der Gestaltung der Kindergottesdienste und der Betreuung der Kinder. Freiling ist seit 23 Jahren, Althaus seit 12 Jahren ehrenamtlich im Kindergottesdienst tätig. (ed)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare