Q-Fieber bei Herde: Angehörige des Tierhalters schreiben offenen Brief

Frankenau. In einem offenen Brief hat sich die Familie des Schäfers Holger Backhaus zu Wort gemeldet. Wie berichtet, ist dessen Herde vom Q-Fieber betroffen und musste nach einer behördlichen Anweisung von Gießen nach Frankenau gebracht werden. Dagegen gab es in der Stadt heftige Proteste.

Lesen Sie auch:

-Q-Fieber: Zweite Schafherde in Frankenau infiziert

-Q-Fieber: Weiterhin Unverständnis nach Transport infizierter Schafe

„Ich schreibe hier, weil Ihr mich kennt. Ich und meine Familie sind ein Teil eurer Gemeinde“, erklärt Angela Hoyer, die Schwester von Holger Backhaus, im Namen der Familie. „Ich möchte für meine gesamte Familie schreiben, denn die hat keine Kraft mehr“, formuliert sie.

„Wir sind keine schlechten Menschen, wir wollen Euch nichts Böses. Wir würden niemals die Gesundheit von Euch und Euren Kindern gefährden“, formuliert sie an die Adresse der Öffentlichkeit gerichtet. Man habe schließlich selbst Familie und Kinder. „Wir alle würden niemals leichtfertig die Gesundheit anderer Menschen aufs Spiel setzen wollen“, betont Angela Hoyer.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine#

Wegen zunehmend beleidigender Kommentare, persönlicher Angriffe und Unterstellungen, die nicht nachprüfbar sind, haben wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel gesperrt.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion