100. Fledermaushaus in Waldeck-Frankenberg ausgezeichnet

Quartier für Fledermäuse im Hatzfelder Pfarrhaus

+
Heinz-Günther Schneider (links) und Heinz Schreiner (rechts) überreichten die Auszeichnung für das 100. Fledermausfreundliche Haus an die Hatzfelder Pfarrerin Gudrun Ungerer.

Hatzfeld - Das Hatzfelder Pfarrhaus ist das 100. Fledermausfreundliche Haus im Landkreis. Pfarrerin Gudrun Ungerer freute sich über die Auszeichnung von NABU und der Stiftung Hessischer Naturschutz.

Seit vielen Jahren leben Zwergfledermäuse mit den Geistlichen der evangelischen Kirche unter einem Dach. In dem 1878 erbauten Fachwerkhaus finden die Tiere hinter der Fassadenvertäfelung und unter dem Dachvorsprung einen passenden Unterschlupf. Der NABU-Kreisvorsitzende Heinz-Günther Schneider zählte beim abendlichen Ausflug mehr als 50 Tiere, die dort vermutlich ihre Jungen aufziehen.

Das Quartier soll schon seit vielen Jahren bestehen. Pfarrerin Gudrun Ungerer ist stolz auf die kleinen Mitbewohner am Haus und hat auch schon unangemeldete Besuche bei offenem Fenster im Arbeitszimmer bekommen. Dank ihrem Engagement wurde bei der Sanierung des Pfarrhauses auf die Fledermäuse Rücksicht genommen und die Quartiere erhalten.

Dafür überreichten NABU-Kreisvorsitzender Heinz-Günther Schneider und der Hatzfelder NABU-Vorsitzende Heinz Schreiner nun Plakette, Urkunde und ein Buchgeschenk an die Pfarrerin, die auch zukünftig „Verantwortung für die Schöpfung“ tragen will.

Unter www.nabu-waldeck-frankenberg.de gibt es weitere Infos.

(von Frank Seumer)

Mehr lesen Sie in der Samstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare