Stadt erinnert

Schnee und Eis: Bürger müssen räumen und streuen

Foto: Norbert Müller

Waldeck-Frankenberg. Aufgrund der anhaltend winterlichen Witterung mit stellenweise Schneefall und Glatteis erinnern die Städte und Gemeinden die Bürger an deren Räum- und Streupflicht vor ihren Grundstücken.

Dies auch im Zusammenhang mit dem Sturz eines 77-Jährigen in Schwalmstadt-Treysa am Mittwochnachmittag. Er war auf einem schneebedeckten Weg vor seinem Haus gerutscht und gestürzt. Dabei erlitt er so schwere Kopfverletzungen, dass er wenig später im Krankenhaus starb.

In den jeweiligen Gemeindeordnungen sind die so genannten Bürgerpflichten geregelt. In den meisten Städten und Gemeinden gilt: Bei Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Schneeräumung des Gehweges verpflichtet, heißt es.

In Jahren mit gerader Endziffer sind die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, in Jahren mit ungerader Endziffer - wie in diesem Jahr 2013 - die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke verpflichtet. (jun)

Quelle: HNA

Kommentare