Jahreshauptversammlung der „Kleiesäcke“ – Freizeitangebot ohne Konsumzwang

Rampe leitet Jugendclub

Ein Freizeitangebot für Jugendliche: An der Spitze des Röddenauer Jugendclubs stehen die Vorstandsmitglieder (von links) Daniel Rampe, André Landau, Sebastian Hirt, Ann-Kathrin Pfuhl, Julian Ritter, Maximilian Grebe, David Müller und Marleen Arnold. Foto: zve

Röddenau. Neuer Chef bei dem Röddenauer Jugendclub „Kleiesäcke“ ist Daniel Rampe. Der 18-jährige Enkel des Ortsvorstehers Heinrich Rampe hatte sich bereits als 2. Kassierer im Vorstand engagiert und dabei auch die Entwicklung der Jugendvereinigung mit bestimmt.

Bei der Vorstandswahl wurde 2. Vorsitzender André Landau bestätigt. David Müller ist weiterhin für die Kasse verantwortlich und wird künftig von Sebastian Hirt vertreten. Die Schriftführerinnen Marleen Arnold und Ann-Kathrin Pfuhl wurden wiedergewählt. Neu im Vorstand sind die beiden Beisitzer Maximilian Grebe und Julian Ritter.

Als eine sich selbst verwaltende Jugendorganisation auf demokratischer Basis, die jungen Leuten im Dorf ein sinnvolles Freizeitangebot ohne Konsumzwang macht, so stellen sich die „Kleiesäcke“ im Frankenberger Stadtteil Röddenau dar. An den Wochenenden und häufig sogar jeden Abend treffen sich die Jugendlichen im Jugendraum neben dem Dorfgemeinschaftshaus.

Dort spielen sie Tischfußball oder Karten, würfeln oder werfen Dart-Pfeile. Im Hintergrund läuft häufig der Fernseher auf einer großen Leinwand. Besonders beliebt sind die Fußballübertragungen. Dann ist der Raum meistens voll, rund 40 Leute finden Platz. Die jungen Leute organisieren ihren Treffpunkt selbst. Der Jugendclub zählt inzwischen 154 Mitglieder. Jährlich kommen Jugendliche im Konfirmandenalter zum Schnuppern, viele treten dann dem Jugendclub bei.

Im vergangenen Jahr feierten die „Kleiesäcke“ ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Jugendclubkirmes. Die Röddenauer besuchten Feste befreundeter Clubs in Neukirchen, Willersdorf, Reddighausen und Haine. Ferner nahmen sie an Tennis- und Fußball-Freizeitturnieren teil. Eine Herbstwanderung gehörte traditionell zum Programm, wie David Müller und André Landau in ihrem Jahresrückblick berichteten.

Beim Wintervergnügen aller Röddenauer Vereine am Samstag, 30. Januar, betreuen die Mitglieder des Jugendclubs die Sektbar. Im Frühjahr planen sie einen Ausflug zur Kartbahn nach Neuastenberg. Ferner im Programm: Freizeitfußball, Burgergrillen und eine Wanderung. Auch ein Neuanstrich des Jugendraums ist vorgesehen. (zve) www.kleiesäcke.de

Quelle: HNA

Kommentare