Gaelforce Dance in Frankenberg

Rasante Tänze begeistern Publikum

+
Düster und bedrohlich: Die eifersüchtige Schönheit Rhiannon tötet ihre Rivalin Aisling in einem grausamen Tanz.

Frankenberg - Die Tänzer von "Gaelforce Dance" haben die rund 350 Besucher in der Ederberglandhalle mit atemberaubenden Tänzen und einer beeindruckenden Lasershow begeistert. Sie erzählten allein mit Tanz und Musik eine Geschichte von Liebe und Hass.

Die Tänzer aus Irland und England bringen gleich zu Beginn den Boden der Ederberglandhalle zum Klackern und Beben: Die Gruppe von „Gaelforce Dance“ stellt sich mit einem rasanten, fröhlichen Tanz den rund 350 Zuschauern vor. Lasereffekte, irische Musik und lautes, rhythmisches Klacken begleiten die schnellen Schritte in den Tanzformationen. Die Tänze sind beschwingt - denn die 24 Männer und Frauen tanzen zur Hochzeit des Farmers Cuan und seiner Traumfrau Aisling.

Mit dabei: Cuans Bruder Lorcan und seine Freundin Rhiannon. Die vier Hauptdarsteller messen sich mit schnellen Schritten und präsentieren ihr Können. Vom Publikum gibt es dafür immer wieder Szenenapplaus.

Die atemberaubenden Geschwindigkeiten wechseln sich immer wieder ab mit sanften, gefühlvollen Tönen und Tänzen. Im Traum tanzt Aisling im blauen Nebel zwischen Cuan und Lorcan hin und her, denn insgeheim liebt sie den wilden und unabhängigen Bruder ihres Mannes. Auch der entbrennt in verbotener Leidenschaft für die blonde Schönheit, deren Tänze leichtfüßig, ohne klackernde Stepp-Schritte und mit fließenden Bewegungen geradezu sanft und verträumt wirken. Leidenschaftlich und zärtlich tanzt sie schließlich mit ihrem Geliebten Lorcan über die Bühne, die plötzlich in warmes, rotes Licht getaucht ist. Den Liebestanz beobachtet allerdings Rhiannon und kaum dass Lorcan die Bühne verlassen hat, erklingt eine düstere Musik, kühles Licht fließt über die Bühne und mit kraftvollen Schritten tanzen Rhiannon und eine Gruppe schwarz gekleideter Männer und Frauen um Aisling. Sie schließen sie in einen immer enger und schneller werdenden Kreis, die wilde Rhiannon tanzt mit schnellen, lauten Schritten und am Ende des bedrohlichen Tanzes ist Aisling tot. Hass, Eifersucht und Tod legen eine bedrückende Stille über das Publikum.

Mit einer Versöhnung zwischen den Brüdern und schwungvoller Live-Musik auf Violine und Flöte verwandeln die Tänzer und Musiker von „Gaelforce“ die Laune in der Ederberglandhalle wieder und zeigen im Finale und in mehreren Zugaben nochmals die schnellsten Schritte des irischen Volkstanzes. Das Publikum zeigte sich begeistert von der rasanten Tanz-Show aus Irland, die seit 1999 auf Tour ist und von Produzent Michael Durkan und Choreograf Richard Griffin immer neu und immer energiegeladener gestalten.

2607358

Kommentare