Neue Halle und Maschinen

Reddighäuser Hammer investiert acht Millionen Euro

+
So groß wie ein großes Festzelt: Der Reddighäuser Hammer baut gerade eine neue Produktionshalle. „Wir wollen unsere Kapazitäten erweitern und unsere Abläufe optimieren“, sagt Geschäftsführer Dr. Frank Grote. Foto:  Paulus

Reddighausen. Der Reddighäuser Hammer investiert in diesem Jahr acht Millionen Euro in eine neue Halle und in neue Maschinen. Bei einem Jahresumsatz von 36 Millionen Euro aus 2013 entspricht das einer Investitionsquote von rund 20 Prozent.

Die neue Halle ist 50 Mal 30 Meter groß und kostet rund eine Million Euro. Neu angeschafft wird unter anderem ein 3D-Laser - „ein riesiger Fortschritt", sagt Geschäftsführer Dr. Frank Grote.

Mit den Investitionen will der Hammer, der 182 Mitarbeiter beschäftigt, die Arbeit optimieren und fehlende Flächen und Räume schaffen. "Acht Millionen Euro - das ist für uns keine alltägliche Summe", sagt Grote.

„Die Fertigung platzt aus allen Nähten“, sagt der Geschäftsführer und blickt vom Fenster seines Büros zur neuen Halle, von der bereits das Gerüst steht. In dem Neubau, der so groß ist wie ein großes Festzelt, sollen bald Bleche für Pflüge zugeschnitten werden. „Wir wollen unsere Kapazitäten erweitern und unsere Abläufe optimieren."

Von Jörg Paulus 

Mehr zu den Investitionen und dem geplanten Blockheizkraftwerk, das auch den Ort Reddighausen versorgen könnte, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare