Frankenberg: Hochwasser-Meldestufe zwei bei Schmittlotheim erreich

Regen lässt Eder über die Ufer treten

+

- Waldeck-Frankenberg (jos). Der anhaltende Regen hat den Pegel der Eder steigen lassen. Am Battenberger Auhammer war gestern die Hochwasser-Meldestufe eins erreicht, bei Schmittlotheim stieg der Wasserstand sogar so stark an, dass die Meldestufe zwei erreicht wurde.

Die Messstelle am Auhammer bei Battenberg meldete gestern Morgen einen Wasserstand von knapp 2,50 Meter. Damit war die Hochwasser-Meldestufe eins erreicht. Zur Erklärung: Insgesamt gibt es drei Meldestufen. Wenn die erste erreicht ist, bedeutet das: Der Fluss tritt vereinzelt über die Ufer. Großflächige Überflutungen und voll gelaufene Keller sind allerdings bei diesem Pegelstand in der Regel noch nicht zu erwarten.

„Wir sind in erhöhter Wachsamkeit“, erklärte Hartmut Kaufmann vom Frankenberger Stadtbauamt gestern auf WLZ-FZ-Nachfrage. Als Hochwasserschutzbeauftragter der Stadt schätzte er den Pegelstand der Eder allerdings nicht als beunruhigend oder gar bedrohlich ein. Die „neuralgischen Stellen“ im Stadtgebiet habe er schon ab Donnerstagabend genau beobachtet. Sperrungen von Straßen oder Wegen seien allerdings nicht notwendig geworden. Lediglich die große Wehrweide in Frankenberg hat das Bauamt gesperrt. Dabei handelt es sich um die Wiese, auf der beim Pfingstmarkt die Tierschau stattfindet. Die das ganze Jahr über als Parkplatz genutzte kleine Wehrweide indes wurde nicht gesperrt.

Entsprechend der Prognose des hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie ging der Wasserstand der Eder im Laufe des Tages schon wieder zurück. Gestern Nachmittag lag der Pegel an der Messstelle Auhammer nur noch bei 2,30 Meter. Für den Pegelstand an der Messstelle bei Schmittlotheim prognostiziert das Landesamt ebenfalls einen Rückgang. Dort war gestern Morgen sogar die Hochwasser-Meldestufe zwei erreicht. Der Pegel lag bei etwas über 2,70 Meter. Bis zum heutigen Tag soll der Wasserstand allerdings schon wieder deutlich absinken.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 7. Januar.

Kommentare